Marco Goecke

Die Klassik erneuert sich. Mit schwarzer Magie. Ausgerechnet durch einen Wuppertaler. Von Stuttgart aus nimmt er sich furchtlos das Ballett zur Brust.

Furcht vor der eigenen Fantasie wäre das letzte, was man Marco Goecke vorhalten möchte. Und wenn schon. Der neue Haus-Choreograf des Stuttgarter Balletts würde sicher entgegnen: «Wenn man viel Angst hat, hat man auch viel Mut!» – und eintauchen in seine Welt, auch auf die Gefahr hin, sich darin völlig zu verlieren. «Ich will mich überraschen lassen», sagt der Shooting-Star, und durch Bewegungen erfahren, was sich der Beschreibbarkeit entzieht. Eine Geste vielleicht. Ein Gefühl. Am liebsten ein Geheimnis. «Auf jeden Fall etwas, das ich so noch nicht kenne.

» Ein besonderer Kosmos, ein Ballett, das zu entschlüsseln ein Ding der Unmöglichkeit scheint. «Natürlich teilt sich in jeder Bewegung etwas mit, aber die Mitteilung ist als solche für den Betrachter nicht mehr zu identifizieren.» Marco Goecke: «Vielleicht ist Tanz ganz einfach so. Auf jeden Fall wird so die Kommunikation zwischen Tänzern und Zuschauern aufrechterhalten. Denn wenn man auf der Bühne alles verstehen müsste: wäre das nicht zum Verzweifeln?» Und lacht still vergnügt in sich hinein.

So fordert er von sich und den anderen Fantasie. «Gib einen Kuss», heißt es in einer Probe. «Wirf ihn hoch und fang ihn mit dem Gesicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Portrait, Seite 54
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Louise Lecavalier: «‹I› Is Memory»

Louise Lecavalier, die wilde Blonde aus Montréal, tanzte früher horizontale Pirouetten bei La La La Human Steps. Heute steigt sie in ihr Stück «‹I› is Memory» wie in ein Auto. Öffnet die Türen in ein Alter Ego, den Trainingsanzug eines B-Boyz: Die Füße nach außen gekippt, grinst sie. Streckt die Zunge raus, schließt die Augen, genießt sich – ganz langsam. Die Zeit,...

Richard Siegal: «Stranger/ Stranger Report»

Bin ich eine Person? Vielleicht bin ich deren zwei, vielleicht keine. Fragt Richard Siegal,  robbt und reibt sich. Und je intensiver er sich an sich selber reibt, umso mehr soll ihn das wohl vor den Blicken der Zuschauer schützen. «Stranger/ Stranger Report» wäre nicht mehr als eine weitere dieser Brain­storming-Performances mit Kapuze, Motorradhelm und Monitoren,...

Jan Pusch

Jan Pusch wird Choreograf in Residenz der Tanzcompagnie Oldenburg ab der Spielzeit 2007/08. Sie untersteht nicht ihm, sondern einer doppelten Leitung: dem bisherigen Oldenburger Kurator Honne Dohrmann und der benachbarten Bremer Dramaturgin Patricia Stöckemann, die wiederum dem Oldenburger Intendanten Markus Müller und dem neuen Bremer Intendanten Hans-Joachim Frey...