Was an Schülern fasziniert

Ist die Sehnsucht nach Jugend die Sehnsucht der Jugend? Bescheiden sucht Choreograf Ives Thuwis nach Natürlichkeit.

Erinnerungsgerümpel, wohin das Auge blickt. Ein lebloser Ort, gleich der Wohnung eines Verstorbenen, die man räumen soll. Ein altes Sofa, davor ein Perserteppich. Ein Tisch, die Stühle wie nach Schulschluss oben drauf. Darunter stapelt sich Buch um Buch. Ein Regal voll Unrat steht am Bühnenrand, darauf ein leerer Vogelbauer. Ives Thuwis hockt in «Birdy»-Haltung davor, als hätte er den Käfig soeben verlassen. Er dreht das Radio an, steht auf, lehnt sich an den Tisch und verschließt mit den Händen seine Augen. Die Arme breitet er in einer abwehrenden Geste aus.

Eine Mozart-Arie erklingt. Thuwis, völlig versunken, beginnt zu tanzen. Erinnerndes Streicheln über den eigenen Nacken, der Blick in die Ferne gerichtet. Ein wehmütiger Tanz. «Sehnsucht» hat der Belgier seine neue Produktion für das Forum Freies Theater in Düsseldorf genannt. «Ein schönes deutsches Wort», findet Thuwis, für das es im Flämischen keine Entsprechung gibt. Was des Dichters Schmerz ist, bereitet dem Tänzer und Choreografen «einfach ein schönes Gefühl». Dazu gehört für ihn auch Melancholie, denn gelöst wirkt er nicht, wie er in seinem Solo zu Beginn der Performance Balancen austariert, um an den Rand zurückzutreten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Tanz in Schulen, Seite 12
von Bettina Trouwborst, Günter Scheinpflug

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jirí Kylián: «Car Men»

Jirí Kylián, you have been working on your film, “Car Men,” for quite some time? Well yes, it’s a funny story really; it actually started by simply playing with the name Carmen, dividing it into two words, car and men. So through the division I came to the idea of cars and men. I discovered through Czech television that the earliest recording of Bizet’s “Carmen”...

Louise Lecavalier: «‹I› Is Memory»

Louise Lecavalier, die wilde Blonde aus Montréal, tanzte früher horizontale Pirouetten bei La La La Human Steps. Heute steigt sie in ihr Stück «‹I› is Memory» wie in ein Auto. Öffnet die Türen in ein Alter Ego, den Trainingsanzug eines B-Boyz: Die Füße nach außen gekippt, grinst sie. Streckt die Zunge raus, schließt die Augen, genießt sich – ganz langsam. Die Zeit,...

Patricio Bunster

Der Solist der Ballets Jooss starb am 24. September, wenige Tage vor seinem 82. Geburtstag – bis dato noch immer aktiv in seinem Centro de Danza Espiral in Santiago de Chile. Er leitete das Nationalballett Chile, bevor er 1972 in die DDR emigrierte und zehn Jahre lang als Dozent und Choreograf der Palucca Schule Dresden arbeitete. Dort inspirierte er viele...