Jenseits

Wie symmetrisch sind Körper wirklich? Jess Curtis und Maria Francesca Scaroni über ihr «Symmetry Project»

Kein menschlicher Körper ist wirklich symmetrisch. Sind zwei Beine gleich? Ist ein Arm nicht etwas länger? Ist Symmetrie nur ein Ideal? In der Architektur und im Ballett sorgt sie deshalb für den Eindruck von Harmonie, weil man von Symmetrie in jeder Beziehung zwischen zwei Menschen träumt. Doch wie symmetrisch ist eine Ehe, wie symmetrisch sind zwei Körper wirklich? Die Frage stellen sich der in Berlin und San Francisco lebende Jess Curtis und seine Partnerin Maria Francesca Scaroni.

Natürlich kennen sie die antike Fabel, dass der Mensch einst beides war, Mann und Frau. Und Götterzorn das Wesen mit acht Gliedern in der Mitte durchschlug, damit es fortan nach der anderen Hälfte suchen muss. Symmetrie ist seither auch eine politische Idee: der Gleichberechtigung, des Friedens, des sozialen Ausgleichs.
In The Symmetry Project improvisieren die beiden ein Wesen, das eine «Über-Intimität» sucht, die das jeweilige Ich verliert. Auch das ist ein Ideal: die Ekstase als Eins-Werden. Jess Curtis tabuisiert nichts. Der Traum von Gleichheit und der Traum der Lust sind identisch. Im Duo wird jede Moral, die der Idee der Symmetrie zuwider läuft, ausgespart. Was bei diesem intimen Tanz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Jenseits, Seite 74
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Salia nï Seydou: «Poussières de sang»

Salia Sanou und Seydou Boro gehören zu den Aushängeschildern eines zeitgenössischen afrikanischen Tanzes, den es, glaubt man Germaine Acogny im Senegal, gar nicht gibt.

Das z-Adjektiv steht in Afrika vor allem für «europäischen» Tanz. Aber was wäre die Kompanie Salia nï Seydou, hätten die beiden nicht vor 16 Jahren in Montpellier bei Mathilde Monnier ihre ersten...

Blut ist kein Wasser

Jirí Kylián zieht in seinem abendfüllenden Event «Zugvögel» mit dem Bayerischen Staatsballett Bilanz über sein bisheriges künstlerisches Leben. Er versammelte dafür Künstler, die ihm Weggefährten sind, und die er wertschätzt. Es sind Zugvögel wie Kylián selbst, Theater- und Kunstnomaden, die, von überall her kommend, ihr Leben umherziehend verbringen. Auch Jirí...

Gestorben

Ekaterina Maximova, 70, Trägerin höchster Auszeichnungen, ist tot. Dabei schien es, als bliebe sie für immer elegant, schlank, lebhaft, immer mit einer Haarsträhne in der Stirn und darunter ihr strahlender Blick. Zahllos waren ihre Verehrer, die ihr Talent, ihren künstlerischen und ihren menschlichen Zauber bewunderten. Alle Welt nannte sie zärtlich «Katia». Mehr...