André Gingras: «Oxygen 8»

Bielefeld

Um Lachgas handelt es sich nicht, obwohl den Tänzern zu Beginn von «Oxygen 8» sehr zum Lachen zumute ist. Unter dem Namen firmiert vielmehr ein «Synth-Action-Keyboard mit 25 anschlagdynamischen Tasten und USB-MIDI-Interface», das nach Auskunft des Herstellers «für ungeahnte Mobilität in der Musikszene» gesorgt hat. Dass man damit auch berauschende Wirkungen erzielen kann, scheint erst Jürgen De Blonde, Komponist aus Eeklo, Belgien, entdeckt zu haben: Das Testpublikum im Bielefelder Theaterlabor geriet am Ende ganz aus dem Häuschen.

Am Sauerstoff, Nummer acht im Periodensystem der Elemente, kann es kaum gelegen haben, wenn auf der Bühne zehn Akteure immer wieder in Ekstase geraten. Das neue Stück des kanadischen Choreografen erschöpft sich nicht in einer Hyperventilation, selbst wenn sie bei einigen Tänzern geradezu hysterische Lachanfälle auslöst.

André Gingras untersucht in «Oxygen 8» lieber die «dynamische Bandbreite» der Ekstase. Sie reiche «von den intimen und kleinen Vergnügen unserer fünf Sinne bis hin zu mehr umfassenden oder extremen Erfahrungen». Zu den intimeren zählt der Orgasmus eines Paares, den Dirk Kazmierczak – «Eine stöhnende Frau wird immer wieder gern gesehen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Der Kalender, Seite 36
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Bild und seine Geschichte

Diese schwergewichtigen Tänzer wollen unbeschwert und völlig losgelöst hoch hinaus. Auf Kuba, der kommunistischen Karibik-Insel mit all den drahtigen Muskel-Macho-Männern, hat die Companía Danza Voluminosa eine zweite Revolution angezettelt. Wann sah man je so füllige Ballerinen so kokett ihre mächtigen Schenkel lüpfen oder mit weit ausgespannten Wabbelarmen zum...

Millepied, Soto, Forsythe: «In the Mood»

Waltet im zeitgenössischen Ballett eher Traditions-Euphorie oder Traditions-Skepsis? Da ist der Renommier-Choreograf, der sich vor einem halben Jahrhundert intensiv mit dem Neoklassizismus von George Balanchine beschäftigte, um dessen Material zu dekonstruieren und perspektivisch zu multiplizieren, es mit philosophischem Know-how in die neue Unübersichtlichkeit der...

Sasha Waltz

Sasha Waltz wurde in Paris zum «Officier dans l’Ordre des Arts et des Lettres» ernannt. Das ist die höchste Auszeichnung für Künstler, die sich durch ihren Beitrag «zur Ausstrahlung der Künste und der Literatur in Frankreich und in der Welt ausgezeichnet haben». Im Théâtre de la Ville in Paris spielt sie tagelang vor ausverkauftem Haus. Wird dort beinah vergöttert....