Center Stage 2

Groovy Cinderella

 

Wer auf den Straßen der Krisenmetropole Detroit seine Frau steht, wird noch lange nicht in der American Ballet Academy mit offenen Armen empfangen. Kate Parker hat zwar das «gewisse Etwas», was einem New Yorker ABT-Principal wie Ethan Stiefel sofort ins Auge sticht. Aber noch fehlt ihr das Können, um die strohblonde Suzanne von Stroh bei der Audition auszustechen.

Es kommt, wie es muss: Die Tochter des steinreichen Sponsors darf künftig an der «bes­ten Akademie des Landes» studieren, während die Selfmade-Frau aus dem Norden in einem Club ihren Körper kapitalisieren muss, bis sie am Schluss doch noch als Cinderella auf der Bühne Triumphe feiert.

«Center Stage: Turn It Up» ist die Fortsetzung des ersten Kino-Erfolgs. Wie vor neun Jahren spielt Ethan Stiefel den Ballettstar, der mühelos den einen wie den anderen Tanzstil meistert. Während er sich in einer Probe noch als Prinz perfektioniert, outet sich Stiefel diesmal als Spezialist in Sachen HipHop. In der schlüssigsten Szene werden zwei Duos so virtuos ineinander geschnitten, dass sie wie ein Stück erscheinen: eine Ménage à trois, die für die Besetzung mit Rachele Brooke Smith, Kenny Wormald und Sarah Jayne Jensen spricht.

Alle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Marie-Agnès Gillot

Es ist Freitag, der dreizehnte. Auf der Zielgeraden droht die wochenlang abgestimmte Terminplanung zu platzen. Das Flugzeug hat Verspätung, die Pariser Verkehrsadern sind wie üblich verstopft. So erreicht die Besucherin das Amphitheater in den Katakomben der Bastille-Oper erst in allerletzter Sekunde. Einhundertfünfzig aufgeregte Schüler werden hier gleich eine...

Millepied, Soto, Forsythe: «In the Mood»

Waltet im zeitgenössischen Ballett eher Traditions-Euphorie oder Traditions-Skepsis? Da ist der Renommier-Choreograf, der sich vor einem halben Jahrhundert intensiv mit dem Neoklassizismus von George Balanchine beschäftigte, um dessen Material zu dekonstruieren und perspektivisch zu multiplizieren, es mit philosophischem Know-how in die neue Unübersichtlichkeit der...

Joe Alegado

Joe Alegado, seit zwanzig Jahren leiten Sie Intensiv-Workshops am Sportinstitut Tübingen. Ihre Seminare sind voll, Ihre Studierenden sind eine Mischung aus Tanzbegeisterten und professionell Unterrichtenden.                                                                                    Was bringen Sie ihnen bei? Mein Schwerpunkt liegt auf der Limón-Technik....