Sasha Waltz

geehrt

Sasha Waltz wurde in Paris zum «Officier dans l’Ordre des Arts et des Lettres» ernannt. Das ist die höchste Auszeichnung für Künstler, die sich durch ihren Beitrag «zur Ausstrahlung der Künste und der Literatur in Frankreich und in der Welt ausgezeichnet haben». Im Théâtre de la Ville in Paris spielt sie tagelang vor ausverkauftem Haus. Wird dort beinah vergöttert. Und Berlin? 2003 gab es ordentliche Querelen an der Berliner Schaubühne.

Sasha Waltz feierte das zehnjährige Bestehen ihrer Kompanie lieber in Bordeaux; die perfekt französisch Parlierende bestritt dort das Festival Les Grandes Traversées. Das Angebot, das Ballett in Marseille zu übernehmen, lehnte sie ab. Sie verließ die Schaubühne und blieb in Berlin. Das Radialsystem entstand als neuer Spielort, den sie zwar einweihte, aber ihre Erfolge feierte sie weiter an internationalen Opernhäusern, auch in Frankreich. Nun wurde sie persönlich dekoriert von Kulturministerin Christine Albanel. Ihr stehen damit Tür und Tor offen, in die Weltstadt des Tanzes zu gehen. Berlin dagegen lässt ihre Kompanie weiter mit einem jährlichen Defizit von 500 000 Euro im Regen stehen. Aber sie bleibt. Und wartet darauf, dass das Berliner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Magazin, Seite 25
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was ist Limón-Technik?

«In diesem Augenblick wurde ich unwiderruflich zu einem anderen. Ich wusste mit geradezu schockierender Plötzlichkeit, dass ich bis zu diesem Moment noch nicht wirklich gelebt hatte oder besser: dass ich keinesfalls auf dieser Erde verweilen wollte, ohne das zu lernen, was dieser Mann gerade getan hatte.» In seinen unvollendeten Memoiren berichtet der Tänzer,...

Gestorben

Ekaterina Maximova, 70, Trägerin höchster Auszeichnungen, ist tot. Dabei schien es, als bliebe sie für immer elegant, schlank, lebhaft, immer mit einer Haarsträhne in der Stirn und darunter ihr strahlender Blick. Zahllos waren ihre Verehrer, die ihr Talent, ihren künstlerischen und ihren menschlichen Zauber bewunderten. Alle Welt nannte sie zärtlich «Katia». Mehr...

Jenseits

Kein menschlicher Körper ist wirklich symmetrisch. Sind zwei Beine gleich? Ist ein Arm nicht etwas länger? Ist Symmetrie nur ein Ideal? In der Architektur und im Ballett sorgt sie deshalb für den Eindruck von Harmonie, weil man von Symmetrie in jeder Beziehung zwischen zwei Menschen träumt. Doch wie symmetrisch ist eine Ehe, wie symmetrisch sind zwei Körper...