Highlights 11/23

On tour
BATSHEVA DANCE COMPANY
Ohad Naharin zählt als Hauschoreograf der Batsheva Dance Company zu den wichtigsten Tanzschaffenden der Gegenwart, nicht zuletzt, weil er mit Gaga eine neue, individuelle Bewegungssprache etabliert hat. Aktuell ist seine Arbeit «Last Work» beim Hessischen Staatsballett zu sehen, aber auch Batsheva ist im November endlich wieder auf Tour durch den deutschsprachigen Raum.

Und zwar mit «Momo», einem Stück, das einerseits «Archetypen und Mythen von gehärteter und roher Männlichkeit» aufruft, andererseits die «Suche nach einer individuellen und ausgeprägten DNA» formuliert. In Köln, Depot, Schauspiel Köln, 3.–5. Nov.; in Gütersloh, 7., 8. Nov.; in Ludwigsburg, Forum am Schlosspark, 11.,12. Nov; in Friedrichshafen, Graf Zeppelin Haus, 15. Nov.; im österreichischen St. Pölten, 18. Nov. und in Ludwigshafen, Theater im Pfalzbau, 21. Nov. www.batsheva.co.il

München
PEER GYNT
Henrik Ibsens 1867 ursprünglich als «dramatisches Gedicht» veröffentlichter, also nicht unbedingt als Bühnenstück konzipierter «Peer Gynt» inspiriert schon seit Langem auch Choreograf*innen – die Bearbeitungen des Stoffs von Edward Clug und John Neumeier sind legendär. Vielleicht kommt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2023
Rubrik: Kalender, Seite 34
von

Weitere Beiträge
Alan Lucien Øyen «Nothing Personal»

In seinem 1964 erschienenen Essay «Nothing Personal» zappt sich der US-Schriftsteller und Schwarze Bürgerrechtsaktivist James Baldwin mit der Fernbedienung durch TV-Werbespots. Der norwegische Choreograf und Regisseur Alan Lucien Øyen hat nicht nur Baldwins Titel für seine neue Arbeit mit der Kompanie des Norske Opera & Ballet entlehnt, er lehnt sich ebenso an die...

Wo Theater stattfindet

Als am 5. Oktober Narges Mohammadi Friedensnobelpreisträgerin wurde, leuchtete die Hoffnung. Der Ruf «Jin Jiyan Azadi – Frau Leben Freiheit» war wieder in den Medien, und Menschen auf der ganzen Welt haben sich an ihn erinnert. Die Jina-Revolution war aber die ganze Zeit über nie verschwunden, nur die Bühne der Revolution und ihre Dramaturgie hatten sich geändert.

...

Waldflüstern

Menschenleer liegt sie da, die Bühne, voller kleiner Hindernisse in Form handgroßer weißer Steine, bodennah beleuchtet. Eine Welt im Urzustand, eine abstrakte Landschaft von präzivilisatorischer Beschaffenheit, ein heller, noch nicht zum Leben erweckter Fleck inmitten tiefster Dunkelheit. Der erste Mensch, der darin auftaucht: Eine Frau in einem langen, braunen...