Schmidt/Hoppmann «Falling In Love»

Berlin

Steinreich wäre mancher gern. Der Friedrichstadt-Palast ist es: Rund 100 Millionen Swarovski-Kristalle sind in Bühnenbild und Kostüme der neuen Grand Show «Falling | In Love» eingewebt. Intendant Berndt Schmidt und Kreativdirektor Oliver Hoppmann greifen in der von William Blake inspirierten, mit 14 Millionen Euro umgesetzten Stückidee Zeichen der Zeit auf: als Folge von Kriegen und Krisen das Gefühl, ins Ungewisse, Bodenlose zu fallen.

Eine Show muss das freilich ins Optimistische wenden.

So fallen You, der gehörlose Poet, und Me, die Verweigerin aus einer erstarrten Welt, eben ins Wunderland der Liebe. Zuvor wird der nach seinem Platz suchende Dichter in der Heimat Diamond City von den separierten Farben Blau für Wasser, Grün für Natur, Rot für Leidenschaft umbuhlt, ehe auch sie erkennen, dass nur die Gemeinsamkeit, die Überlagerung zum Licht führt. Ein Rausch aus Farbe, Licht, Musik, Kostüm führt das vor. Zehn Komponierende, neun Choreografierende, drei Textende tragen dazu bei, allen voran Frankreichs Star-Couturier Jean Paul Gaultier als Visual Design Director, Kurator und Kostümdesigner. Ein fahrbares Podium aus wabenartigen Segmenten wird zum Aktionszentrum; Sechsecke voller ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2023
Rubrik: Kalender, Seite 36
von Volkmar Draeger

Weitere Beiträge
Buch, CD, DVD 11/23

CD des Monats
LE PARFAICT DANSER
Die Bombarde, die Busine oder den Dulzian muss man nicht kennen, um diese CD zu genießen. Die jungen Musiker des 2017 im französischen Tours gegründeten Ensembles Into the Winds spielen auf den alten Instrumenten so selbstverständlich, als wären sie nach wie vor in Gebrauch – nur so lässt sich im Zusammenklang mit der Schalmei, den...

Waldflüstern

Menschenleer liegt sie da, die Bühne, voller kleiner Hindernisse in Form handgroßer weißer Steine, bodennah beleuchtet. Eine Welt im Urzustand, eine abstrakte Landschaft von präzivilisatorischer Beschaffenheit, ein heller, noch nicht zum Leben erweckter Fleck inmitten tiefster Dunkelheit. Der erste Mensch, der darin auftaucht: Eine Frau in einem langen, braunen...

Lichtmalerei

Das letzte Stück des dreiteiligen Abends «In/with/in» hat schon bei seiner Uraufführung enthusiastische Kritiken eingefahren (tanz 3/22): «I love you, ghosts» von Marco Goecke, 2022 in Den Haag auf die Bühne des Amare gekommen, ist auch zur Wiederaufnahme absolut sehenswert. Gleiches gilt für die eine Weltpremiere des Programms, das vom Nederlands Dans Theater im...