Alter ist relevant

Marina Abramović ist eine Legende. 1946 in Belgrad geboren, entwickelte sie sich ab den 1960ern mit schonungslosen, radikalen, schockierenden Arbeiten zur bedeutendsten Performance-Künstlerin der Welt. Mit Falk Schreiber spricht sie darüber, was von ihr in Erinnerung bleiben wird

Marina Abramović, wie geht es Ihnen? 
Ich habe eine Lungenembolie, und mein Arzt hat mir verboten, zu fliegen. Früher nahm ich alle drei Tage ein Flugzeug, deswegen ist das eine enorme Veränderung in meinem Leben, aber was soll man machen? Ich probe deswegen viel am Computer und per Zoom, man transportiert mich in einem Einkaufswagen herum, sehr lustig.

Woran arbeiten Sie derzeit? 
Nach der Präsentation «54 Hours Performances» in Essen – Abschluss meiner Pina-Bausch-Professur an der Folkwang Universität der Künste, 24 Studierende aus unterschiedlichen Disziplinen arbeiten zusammen – kommt meine große Ausstellung an der Royal Academy in London an die Reihe. Wir zeigen dort 15 Performances mit jungen Künstler*innen vom Marina Abramović Institute, es gibt Aufführungen in der National Opera, und wir stellen zwei neue Bücher vor … Und weil ich immer noch nicht fliegen darf, fahre ich mit dem Schiff, ich nehme die «Queen Mary», das dauert sieben Tage, bis ich in London bin.

Sie haben schon häufiger an Universitäten gelehrt, aber die Pina-Bausch-Professur war etwas anderes, oder? 
Das war vollkommen anders. Ich habe in Holland, Deutschland, Japan und Australien gelehrt, aber ich habe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Menschen, Seite 22
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Zorn und Trauer

Auf einer zentralen Einkaufsstraße Montréals zieht eine große Gruppe bunt gekleideter Tänzer*innen ihre Kreise. Panflöten erklingen, Klatschen und Gesang. Passant*innen und Theatergänger*innen sammeln sich um die Tanzenden, aus den Fenstern des Fitnessstudios wie der anliegenden Geschäfte schauen Neugierige. Unter den Tanzenden in ihren traditionellen Gewändern...

Vermischtes 10/23

Toxisch
BRITISCHE AKADEMIEN
Die Exzellenz ist das eine, die Arbeitsatmosphäre offenbar das andere: Wie die BBC Mitte September berichtete, haben 50 ehemalige Schüler*innen von Royal Ballet School und Elmhurst Ballet School schwere Anschuldigungen gegen die in London und Birmingham ansässigen Ausbildungsakademien erhoben. Demnach gab es hier wie dort zahlreiche...

Side step 10/23

Pro und Contra
TANZ UND DIGITALITÄT
Immer mehr Künstler*innen experimentieren mit digitalen Medien. Deren Möglichkeiten sind noch lange nicht erschöpft. Gleichzeitig gelten sie als Gefahr, die nur durch das Tanzen gebannt werden kann – hier zwei Beispiele.

Pro: Wer durch ein Teleskop oder ein Mikroskop schaut, wundert sich nicht, etwas anderes zu sehen als das, was...