Highlights 10/23

Berlin
DOPPELSTART
Jahrelang waren die Berliner Festspiele gleichsam tanzfreie Zone. Mit dem neuen Chef Matthias Pees ändert sich das glücklicherweise – und zum Einstieg gleich zweifach: Steven Cohen und Dimitris Papaioannou reisen im Oktober an. Als erstes gastiert der südafrikanische Künstler mit «Put your heart under your feet… and walk!», einer Hommage an seinen verstorbenen Lebensgefährten (13.–15. Oktober). Der griechische Choreograf präsentiert «INK», Inhalt so schwarz wie der Titel: Albträume und SciFi fließen ineinander (19.–21.

Oktober). Beides zu sehen im Haus der Berliner Festspiele, wo Pees’ «Performing Arts Season» auch danach mit vielen Attraktionen aufwartet. In der Deutschen Oper startet wiederum der neue Staatsballett-Intendant Christian Spuck ebenfalls mit einer eher dunkel getönten Uraufführung: «Bovary» nach Gustave Flaubert. Hinschauen! www.berlinerfestspiele.dewww.staatsballett-berlin.de

Bern
TANZ IN BERN
Unruhe nervt. Wenn man nicht weiß, was passiert, wenn man wartet, ohne klar sagen zu können, worauf. Unruhe kann aber auch Motivation sein, etwas lange schon Dräuendes endlich in Angriff zu nehmen. Die diesjährige Ausgabe des Festivals «Tanz in Bern» legt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Kalender, Seite 38
von

Weitere Beiträge
Silvana Schröder «Coppélia – das Mädchen mit den Glasaugen»

Donnernd statt mit den lieblich einschmeichelnden Orchesterklängen eines Léo Delibes beginnt der Abend am Theater Altenburg-Gera: ein Anfang mit Signalwirkung, der sofort ahnen lässt, dass Silvana Schröder das Ballet comique aus dem Jahr 1870 nicht nach Maßgabe des Librettisten Charles Nuitter erzählen wird. Schröders «Coppélia» ist ein humanoider Roboter, dem...

Nadia Beugré «Prophétique (on est déjà né.es)»

Sie kommen aus Abidjan, aus Brüssel oder Brasilien. Tagsüber arbeiten sie in Haar- oder Beautysalons, nachts verwandeln sie sich in tanzende Hermaphroditen, Aphroditen oder Afro-Furien. Nadia Beugré, die in Montpellier und Abidjan lebt, ist ihnen dort oder in Brüssel begegnet, vor allem aber in einer Bar in Abidjan. War begeistert von ihrem Witz, ihrem Talent und...

Vermischtes 10/23

Toxisch
BRITISCHE AKADEMIEN
Die Exzellenz ist das eine, die Arbeitsatmosphäre offenbar das andere: Wie die BBC Mitte September berichtete, haben 50 ehemalige Schüler*innen von Royal Ballet School und Elmhurst Ballet School schwere Anschuldigungen gegen die in London und Birmingham ansässigen Ausbildungsakademien erhoben. Demnach gab es hier wie dort zahlreiche...