Silvana Schröder «Coppélia – das Mädchen mit den Glasaugen»

Gera/Altenburg

Donnernd statt mit den lieblich einschmeichelnden Orchesterklängen eines Léo Delibes beginnt der Abend am Theater Altenburg-Gera: ein Anfang mit Signalwirkung, der sofort ahnen lässt, dass Silvana Schröder das Ballet comique aus dem Jahr 1870 nicht nach Maßgabe des Librettisten Charles Nuitter erzählen wird. Schröders «Coppélia» ist ein humanoider Roboter, dem nichts Menschliches fremd scheint.

Grandios überzeugend verkörpert Jéssyca Rett den Automaten, überaus attraktiv ausschauend in ihrem silbern schimmernden Lackanzug aus der Designwerkstatt von Verena Hemmerlein, dazu auch noch bestückt mit einem Dauerlächeln, das sich nach Bedarf per Laser ein- und ausschalten lässt.

Keine Frage, dass Coppélius vernarrt ist in seine Kreation, die ihm so zu Willen ist. Carlos Eduardo Boeira gibt ihn als Uni-Dozenten, der sich vor versammelter Studentenschaft (m/w/d) als Übermensch präsentiert. Dass der das Bewegungspotenzial von Coppélia zuvor an seiner technischen Assistentin erprobt, erfährt man konkret erst im zweiten Akt, wenn sich die Bühne dreht und Hemmerlein statt des Hörsaals das Hinterstübchen des Professors sichtbar macht – dort lässt Coppélius die Maske des Gelehrten fallen, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Kalender, Seite 41
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Vorschau und Impressum 10/23

Das Jahrbuch tanz
Schicksalsjahr für den Tanz: 1973 stirbt der Choreograf John Cranko, Spiritus rector des Stuttgarter Ballettwunders, während Pina Bausch und John Neumeier in ihre immens erfolgreichen Direktionen starten. Was war, was ist, was wird? Danach fragen wir im Jahrbuch «Cranko, Bausch, Neumeier» Künstler*innen, Zeitzeug*innen – und Junior*innen. Und...

Summer performance

Die diesjährigen 24 Absolventinnen und Absolventen der Londoner Royal Ballet School stehen bereits allesamt bei professionellen Kompanien international unter Vertrag. Das spricht nicht nur für ein reges Interesse am Nachwuchs aus der britischen Talentschmiede, sondern ebenso für ausnehmend hohe Qualität.

Die stellten die technisch versierten Tänzerinnen Taeryeong...

Poesie und Passion

Die Salzburger Felsenreitschule ist an sich schon eine Sensation. Vierzig Meter breite Bühne, dahinter dreistöckige Arkadengänge – die reine Naturkulisse. Einst diente der extravagante Bau als Trainingsfläche erzbischöflicher Reitersleute, sodann als Arena sogenannter Tierhatzen, bei denen animalische Kombattanten aufeinander losgelassen wurden. Das Publikum...