Nadia Beugré «Prophétique (on est déjà né.es)»

Bern on tour

Sie kommen aus Abidjan, aus Brüssel oder Brasilien. Tagsüber arbeiten sie in Haar- oder Beautysalons, nachts verwandeln sie sich in tanzende Hermaphroditen, Aphroditen oder Afro-Furien. Nadia Beugré, die in Montpellier und Abidjan lebt, ist ihnen dort oder in Brüssel begegnet, vor allem aber in einer Bar in Abidjan. War begeistert von ihrem Witz, ihrem Talent und ihrer Authentizität, berührt von ihrem Kampf darum, ihre Identität ausleben zu können. Männlich geboren, weiblich geschminkt.

Sie erfinden für sich Identitäten wie in einer Familie – oder House – der Voguing-Szene: El Bandide, Kevin Kero oder Beyoncé. Und ihr Tanz ist tatsächlich maßgeschneidert aus Voguing und dem westafrikanischen Coupé-décalé. Das ist sinnlich, explosiv, voller Lebens- und Farbenfreude. Die Körper athletisch gestählt und die Bewegungen lasziv, zwischen Model-Posen und Kitsch aus dem Comedy-Repertoire. Im Alltag müssen sie, weil sie sich schminken und ihre männlichen Körper ostentativ weiblich kleiden, Hasstiraden, körperliche Gewalt und manchmal sogar Gefängnisstrafen erdulden.

Dass die sechs Königinnen der Nacht unvermittelt Nadia Beugré begegneten, erlaubt ihnen heute, ihr Wesen, ihre Träume, Ängste, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Kalender, Seite 45
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Bewegtes Spielzeug

Frank-Manuel Peter, vor mir liegt Ihr Werk «Oskar Schlemmer und der Tanz». Schon vom Erscheinungsbild her ein imposantes Opus: 640 Seiten, 301 Abbildungen von Originaldokumenten, fast drei Kilo schwer. Wie lange haben Sie daran gearbeitet? 
Gedanklich und was die Sammlung, Recherche und Tänzerbefragung angeht, war ich seit 1988 immer wieder damit beschäftigt, als...

Side step 10/23

Pro und Contra
TANZ UND DIGITALITÄT
Immer mehr Künstler*innen experimentieren mit digitalen Medien. Deren Möglichkeiten sind noch lange nicht erschöpft. Gleichzeitig gelten sie als Gefahr, die nur durch das Tanzen gebannt werden kann – hier zwei Beispiele.

Pro: Wer durch ein Teleskop oder ein Mikroskop schaut, wundert sich nicht, etwas anderes zu sehen als das, was...

Buch, CD, DVD 10/23

CD des Monats
KRATT
Man könnte Kratt als fernen Verwandten des jüdischen Golem bezeichnen: Wie dieser wird der estnische Kratt von Menschenhand geformt. Vom Teufel zum Leben erweckt, lässt er sich seine Dienste allerdings mit der Seele seines Schöpfers bezahlen: ein Kobold, wie geschaffen für ein dramatisches Ballett. Eduard Tubin hat es denn auch auf Grundlagen...