Bewegtes Spielzeug

Frank-Manuel Peter hat ein opulentes Buch über den Schöpfer des «Triadischen Balletts» verfasst: «Oskar Schlemmer und der Tanz». Bettina Trouwborst sprach mit dem Leiter des Deutschen Tanzarchivs Köln

Tanz - Logo

Frank-Manuel Peter, vor mir liegt Ihr Werk «Oskar Schlemmer und der Tanz». Schon vom Erscheinungsbild her ein imposantes Opus: 640 Seiten, 301 Abbildungen von Originaldokumenten, fast drei Kilo schwer. Wie lange haben Sie daran gearbeitet? 
Gedanklich und was die Sammlung, Recherche und Tänzerbefragung angeht, war ich seit 1988 immer wieder damit beschäftigt, als das Deutsche Tanzarchiv Köln die Ausstellung «Bauhaus und Tanz» zum 100. Geburtstag von Oskar Schlemmer gezeigt hat. Niedergeschrieben habe ich es in den letzten drei Jahren.

Vermute ich korrekt, dass das Schlemmer-Jubiläumsjahr 2023 nur Anlass, nicht aber Motivation für die Publikation war? 
Das ist richtig. Das 101. Jubiläum der Uraufführung des «Triadischen Balletts» in Stuttgart war am 30. September, schon im August das 100. Jubiläum der beiden letzten originalen, kompletten Aufführungen in Dresden. Außerdem hatte Schlemmer in diesem April den 80. Todestag, und Anfang September wäre sein 135. Geburtstag gewesen. Aber was mich viel mehr umtreibt, sind die rund 50 Jahre, die seit der letzten umfassenden Untersuchung des Themas vergangen sind, als Dirk Scheper 1970 seine theaterhistorische Dissertation vorlegte. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Traditionen, Seite 52
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Lustbogen

Was er da zu sehen bekam, war für den jungen Sigmund Freud schwer zu fassen: Frauen, deren Körper sich wie ein Rundbogen wölbte – Füße und Kopf auf dem Klinikbett, während die Taille wie im Zenit über der Matratze schwebte. Und das war kein seltener Anblick, sondern an der Tagesordnung an der Pariser Salpêtrière, wo der Neurologe Jean-Martin Charcot vorzugsweise...

Chris Jäger «Daddy Shot My Rabbit»

Am Ende fließt Kunstblut und es fallen Schüsse, aber die Tänzerin mit den süßen, weißen, puscheligen Hasenohren überlebt, genau wie die anderen dieser seltsamen Gemeinschaft, die vielleicht eine Familie ist – Großmutter, Mutter, zwei Kinder. Vielleicht aber auch nicht. Sie scheinen miteinander verbunden, ergehen sich in waghalsig akrobatischen Hebe- und...

Durch die Nacht

«Ich bin der nette Onkel», lächelt der ältere Herr, «und ich bringe Kaffee und Süßigkeiten.» «Nimm nichts von Fremden!», das hat man schon häufig gehört, aber man sitzt seit mehreren Stunden im Zug, man ist kurz vor Dresden, man braucht jetzt einen Kaffee. Und der nette Onkel ist auch gar nicht so nett, dass er einem den Kaffee schenken würde, man muss für das...