Summer performance

ROYAL BALLET SCHOOL

Die diesjährigen 24 Absolventinnen und Absolventen der Londoner Royal Ballet School stehen bereits allesamt bei professionellen Kompanien international unter Vertrag. Das spricht nicht nur für ein reges Interesse am Nachwuchs aus der britischen Talentschmiede, sondern ebenso für ausnehmend hohe Qualität.

Die stellten die technisch versierten Tänzerinnen Taeryeong Kim, Milda Luckute und Katie Robertson beim allsommerlichen Londoner Schaulaufen in der Traumszene von «Don Quixote» unter Beweis.

In Mikaela Polleys Choreografie «Fast Blue» wiederum waren es die Männer, die sich wendig und souverän präsentierten. Besonders George Edwards und Guillem Cabrera Espinach (die Engagements beim Finnish National Ballet und beim Joffrey Ballet in der Tasche haben) imponierten in den schnellen Passagen des Stücks.

Einen Programmhöhepunkt bildeten die rumänischen Volkstänze, die der Niederländer Tom Bosma akribisch mit dem White-Lodge-Nachwuchs einstudiert hat. Mit viel Witz und eminenter Musikalität wurden sodann Jiří Kyliáns «Sechs Tänze» serviert: ein aberwitzig-manisches Divertissement, das mit weißen Perücken, nackten Oberkörpern, Schwertern und beweglichen Reifröcken direkt aus einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Service, Seite 64
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Side step 10/23

Pro und Contra
TANZ UND DIGITALITÄT
Immer mehr Künstler*innen experimentieren mit digitalen Medien. Deren Möglichkeiten sind noch lange nicht erschöpft. Gleichzeitig gelten sie als Gefahr, die nur durch das Tanzen gebannt werden kann – hier zwei Beispiele.

Pro: Wer durch ein Teleskop oder ein Mikroskop schaut, wundert sich nicht, etwas anderes zu sehen als das, was...

Chris Jäger «Daddy Shot My Rabbit»

Am Ende fließt Kunstblut und es fallen Schüsse, aber die Tänzerin mit den süßen, weißen, puscheligen Hasenohren überlebt, genau wie die anderen dieser seltsamen Gemeinschaft, die vielleicht eine Familie ist – Großmutter, Mutter, zwei Kinder. Vielleicht aber auch nicht. Sie scheinen miteinander verbunden, ergehen sich in waghalsig akrobatischen Hebe- und...

Olivier Dubois «Come Out»

Ein Traum der österreichischen freien Tanzszene ist es, endlich eigene Kompanien zu haben. Es existieren zwar einige kleinere Formationen, etwa Chris Harings Ensemble Liquid Loft, Parasol im Tanzquartier Wien und temporäre Gruppierungen – aber nur die Salzburger Bodhi Project Dance Company löst den Anspruch einer größeren Repertoirekompanie ein.

Gegründet 2008 im...