Gemischtes Doppel

Er ist Mathematiker, sie will Tänzerin werden – und ist seine Enkelin. Was verbindet und was trennt ihre Disziplinen?

Hans Kern, Magdalena Dentz – Sie sind in doppelter Hinsicht eine extravagante Gesprächskombination: Großvater und Enkelin, Mathematiker und angehende Tänzerin. Was zunächst mal zwei scheinbar sehr unterschiedliche Fächer sind. Mathematikern wird nachgesagt, sie gingen lieber mit Zahlen als mit Menschen um. Tänzer wiederum müssen körperliche Nähe zulassen können. Oder ist das alles nur Klischee?
Hans Kern: Es ist zum Teil ein Klischee, aber man wählt die Mathematik als Fach vielleicht schon, weil man lieber in die geistige Welt geht.

Ich habe als 15-Jähriger an mathematischen Dingen geknobelt, die ich neu durchdachte und dadurch für mich gewonnen habe. Das hat mich irgendwie beglückt und dazu bewogen, Mathematik und Physik als Studienfächer zu wählen. Meine Enkelin hat vielfältige Talente …
Magdalena Dentz: ... zum Beispiel Mathe, meinst du? …
Kern: … und ich musste mich erst daran gewöhnen, dass sie nun diesen Weg gewählt hat.

Sie gehören derzeit zur Juniorkompanie am Mannheimer EinTanz-Haus. Gehen Sie Ihren Weg als Tänzerin so ganz ohne irgendwelche Berührungsängste?
Dentz: Die körperliche Nähe kostete mich anfangs schon Überwindung, als ich die anderen Tänzer der Junior Dance ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Praxis, Seite 52
von Antje Landmann

Weitere Beiträge
Ausstellungen 12/21

LIGHT AND SPACE
«Light Art Space», kurz: LAS ist eine Berliner Plattform für Hybriderzeugnisse aus Kunst, Technologie und Wissenschaft. Bis Ende Januar zeigt sie die Ausstellung «Light and Space» des amerikanischen Installations-Künstlers Robert Irwin an außergewöhnlichem Ort – und eigens dafür konzipiert: im Kraftwerk Berlin. Diese Location ist zugleich ein...

Coppélia

Schönheitsoperationen haben es manchmal in sich. Das ist auch bei dem neuen «Coppélia»-Film nicht anders. Coppélius, hier zu einem charismatischen Chirurgen promoviert, verspricht seinen Patienten wahre Wunder: dem Bäckermeister, dem Friseur, selbst Swans Mutter – allen also, die sich kraftlos, gealtert, unvollkommen fühlen. Eben nicht wie Coppélia, prototypisches...

Screening 12/21

VON WEGEN KÖRPERSCHABLONEN
«They don‘t menstruate? So what!», soll George Balanchine, Gründer des New York City Ballet, einst ausgerufen haben. Dabei ging es natürlich um sein Ballerinen-Ideal: rank und schlank und geschmeidig von Kopf bis Fuß. Anorexieverdacht? Ach was! Aber der Ruf nach Diversität schleift auch im Tanz die XXS-Bastion und sorgt dafür, dass andere...