Christopher Roman über Forsythe

William Forsythe hat mein Leben verändert, so einfach ist das. Und bevor jetzt gleich wieder die üblichen Schlagworte wie «Guru» und «Jünger» fallen: Ich habe daran meinen aktiven Anteil.

Genau deshalb hat meine Beziehung zu Bill bis heute gehalten, und sie festigt sich mit jedem Jahr. Bill hat immer auf echter Zusammenarbeit bestanden und meine ganz persönlichen Auffassungen geschätzt.

Die 20 Jahre, die ich auf Theaterbühnen verbracht habe, singend, spielend, in Kontakt mit dem Street Dance seit meiner Grundschulzeit, dann mein Studium sämtlicher Tanzformen und meine spätere Ausbildung zum Profi-Balletttänzer in New York – all das zu nutzen und zu einer Karriere in klassischen und neoklassischen Tanzkompanien zu vereinen, hat mich bestens vorbereitet. In mir wuchs der brennende Wunsch heran, alle diese Erfahrungen und Einflüsse sinnvoll zu nutzen ... bis ich schließlich fand, wonach ich suchte: in William Forsythe und seinem Universum, das er mit meinen außergewöhnlichen Kolleginnen und Kollegen beim Ballett Frankfurt und der Forsythe Company erschaffen hatte. Wir fanden einander, und mir wurde angetragen, mich mit allem, was ich zu geben hatte, jeden Tag aufs Neue einzubringen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2019
Rubrik: Menschen, Seite 28
von

Weitere Beiträge
Newcomer: Andreas Heise

Natürlich könnte man sagen, seine Interessen wären ihm schon in die Wiege gelegt worden; der Vater war schließlich Opernsänger, die slowakische Mutter im selben Theater Tänzerin. Andreas Heise, noch zu DDR-Zeiten in Halberstadt geboren, sieht das realistischer. «Ich war schon als kleiner Junge bei Proben dabei und habe vermutlich so ganz unbewusst viel von dem...

Gerald Siegmund über Forsythe

In seiner über 40-jährigen Karriere als Choreograf hat William Forsythe eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht. Ich kenne keinen anderen Choreografen, dessen Werk sich durch beständiges Bearbeiten und Befragen des Tanzes derart radikal gewandelt hätte wie das von Forsythe. Ruft man sich seine frühen spektakulären, auf der Neo-Klassik basierenden Ballette in...

Ausstellungen 12/19

Body Performance

Ende der 1970er-Jahre ließ Robert Longo etliche Männer auf dem Dach seines Lofts an der Manhattan Bridge in wilden Tänzen wie im Kugelhagel sterben. Die berühmte Fotosequenz «Men in the Cities» setzt auf Zitate aus amerikanischen Western, Kriegs- und Gangsterfilmen, inspiriert durch ein Filmstill aus Rainer Werner Fassbinders «Der amerikanische...