Le grand bal

Eine Sommerwoche lang pure Tanz-Ekstase: Das gönnen sich alljährlich zweitausend Folk-Freaks im Herzen Frankreichs. Die Dokumentarfilmerin Laetitia Carton begleitet sie

«Le grand bal de l’Europe» ist wie ein Rausch, wie ein Planet in ständiger Rotation, auf dem sich alles um den Tanzspaß dreht. Sieben Tage und acht Nächte lang geben sich über zweitausend Folk-Freaks dem Gefühl hin, dass die Welt ein besserer Ort sein kann. Man muss nur zusammenfinden, eine Leidenschaft teilen und das Drehmoment nutzen. Das Ganze findet in Gennetines statt, 300 Kilometer südlich von Paris. In einer Art Niemandsland, zwischen Feldern und Wäldern, auf dem Gelände eines alten Bauernhofs.

Dort installieren die Veranstalter jedes Jahr im Hochsommer ein Dorf aus Festzelten. Die meisten Besucher campieren in der Umgebung, in der Wildnis. Nachmittags gehen sie in die Workshops und lernen traditionelle Tänze aus aller Welt. Am Abend legen die Bands los: Bretonischer, israelischer oder schwedischer Folk am einen, vielleicht Melodien aus der Auvergne, aus Irland oder Italien zum Tanzen am nächsten. 

Sieben Ballsäle sind offen, Begegnungsorte für Menschen aller Generationen, Milieus, Berufe und jeder Herkunft. Man tanzt hier Bourrée, Polka, Forró, Mazurka und vieles mehr, mal paarweise, mal in kleinen Gruppen oder als Gemeinschafts-Event. Getanzt wird faktisch ohne Unterlass, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2018
Rubrik: Tanz im Kino, Seite 8
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Climax

Mit «Climax» von Regisseur Gaspar Noé kommt der Exzess quasi auf Bestellung. Noé ist berühmt-berüchtigt für die Inszenierung von Gewalt und nicht zuletzt für eine kaum auszuhaltende Vergewaltigungsszene in «Irreversibel». In «Climax» folgt er zwar erneut seinen Lieblingsthemen Sex, Gewalt und Drogen, ordnet sie aber einer anderen Faszination unter: der für tanzende...

CD, DVD, Buch 11/18

Bildband: Tango

«Lost in Tango» ist eine Liebeserklärung an den Tango, aber auch die Geschichte des Sohnes, in Erinnerung an seinen Vater Klaus Hympendahl. Eingerahmt von Prolog und Epilog berührt der Bildband zahlreiche Aspekte – von der Geschichte des Tango bis zur Milonga, dem Ort, an dem Tango getanzt wird. 

Im Prolog berichtet Klaus Hympendahl, ein großer...

Ekstase

Anne Vieth, Sie leiten das Kunstmuseum Stuttgart, haben die «Ekstase»-Ausstellung kuratiert und greifen damit ein Phänomen auf, das unser rationales Zeitalter einerseits fürchtet, andererseits ersehnt – Stichworte: Drogen, Rausch, Kontrollverlust. Wie kam es auf Ihre Agenda? 

Anne Vieth: Es gab schon 2005 eine Ausstellung mit dem Titel «Ecstasy»- im Museum of...