Sehenden Auges

Kuratieren heißt: auswählen. Aber wer profitiert, wenn das Theater den Kuratoren unterstellt wird? Gibt es mehr Neuentdeckungen oder mehr Einheitsbrei?

Sie trinken ihren Latte im Café «Eisenbergs» mit Blick auf die Sophiensäle. «Kuratoren arbeiten mit Leib und Seele», erklärt die eine Frau, jung, mit Sonnenbrille, in der sich der heiße Sonntagnachmittag spiegelt. Die zweite nickt und schreibt das Gesagte in ihr Notizheft. Und ich denke am Tisch daneben – mit Leib und Seele arbeiten, mit Haut und Haar dabei, wie Künstlerinnen und Künstler eben. Ist doch schön für sie, für die Kuratoren.

Und für uns, das Publikum? Ist es nicht schön, dass Kulturmanager Kopf und Kragen riskieren, um uns die eine, nämlich ihre Sicht auf die Kunst näherzubringen? Müssen wir uns nicht glücklich schätzen, in einer Zeit zu leben, da Kuratorinnen und Kuratoren für uns aus der Unmenge des Produzierten herauspicken, was für uns zu sehen wichtig ist? 

Alle werden kuratiert

Und wie sieht es aus für die Künstlerinnen und Künstler? Ist es nicht schön, dass jemand ihre Kunst in einen «kuratorische[n] Gesamtkontext» setzt, «der über die künstlerischen Produktionen hinaus Wissen produziert», wie Anne-Cathrin Lessel und Hannah Pfurtscheller in ihrem Papier «Ein Dasein zwischen Künstler*[in] und Kurator*[in]? – Residenz- und Produktionsformate als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Ideen, Seite 58
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Jerome Robbins

Wer hat die «West Side Story» erfunden? Leonard Bernstein, würden zehn von zehn Befragten antworten. Eben nicht: Jerome Robbins war‘s. Wer? stutzen jetzt zehn von zehn Befragten, selbst unter den Kulturinteressierten. Nur ein paar Wochen nach dem weltweit gefeierten Komponisten und Dirigenten Bernstein hätte der Choreograf und Regisseur Jerome Robbins seinen 100....

Charleroi on tour: Eric Minh Cuong Castaing «Phoenix»

Im Gazastreifen bringen Drohnen Überwachung, Bedrohung und manchmal den Tod. Der Tänzer Mumen Khalifa sitzt in seiner Wohnung vor der Webcam und erklärt dem Publikum im Theater des Ballet National de Marseille, dass er ohne das allgegenwärtige Sirren der Flugspione schwerer einschläft: «Sie sind unser Wiegenlied. Wenn man sie nicht hört, stimmt irgendetwas nicht.»...

Screening 10/18

Das gesprungene Wort

Das Wort hat zunächst Vaslav Nijinsky. Am Ende singt Leonard Cohen «Dance me to the end of love». Dazwischen aber ist immer wieder nachdenklich
Judith Kuckart (Foto: Laima Chencelli) zu hören. Man kennt sie als Schriftstellerin, vielfach ausgezeichnet. Dass sie als 15-Jährige einmal Pina Bausch vorgetanzt, dass sie jahrelang das TanzTheater...