Bücher, CD, DVDs November 2017

Virtual reality: Gilles Jobin

VR_I steht für Virtual Reality Immersive und ist das jüngste Kind des umtriebigen Gilles Jobin, ein Pionier in Sachen 3D. Nach seinem Film «Womb» (tanz 3/17), der sich noch mit einfacher 3D-Brille genießen ließ, tauchen nun fünf Zuschauer gleichzeitig in virtuelle Welten ein und können darin miteinander tanzen, bewehrt mit VR-Brille und einem Anzug, der jede Bewegung per Motion Capture in Echtzeit umrechnet.

Das dreidimensionale Tanzstudio, das der Computer errechnet, lässt sich nicht nur wie eine Landschaft in jede Richtung betrachten, es bringt auch natürliche Dimensionen in Unordnung. Jobin, der Schweizer Tanzpreisträger, lässt seine Akteure mal zu 30 Meter hohen Riesen wachsen, mal zu fünf Zentimeter kleinen Zwergen schrumpfen. So sieht man sich selbst entweder als Riese oder die Welt aus der Kinderperspektive. Einen Monat lang hat die Kompanie um Gilles Jobin zusammen mit der Genfer Softwareschmiede Artanim von Caecilia Charbonnier und Sylvain Chagué gearbeitet. Nicht etwa, um eine vom Kino her gewohnte hyperrealistische Spielegrafik zu erzeugen, sondern um die Dynamik der Bewegung selbst präzise aufzeichnen und sofort wiedergeben zu können – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Medien November 2017, Seite 62
von Red.

Weitere Beiträge
Ben J. Riepe

Es hilft nichts. Kein Rappeln, Rütteln, Reißen. Kein «Sesam, öffne dich!». Das Garagen-Rolltor klemmt. Passanten gucken schon komisch. Der Zutritt zur Homebase der Ben J. Riepe Kompanie bleibt mir verwehrt. Da muss schon der Meister selbst, per Handy aktiviert, herbeieilen. Riepe grinst in seinen blond-roten Vollbart: «Es geht allen so, aber wir können das Tor...

Düsseldorf

Da fehlt eine schlüssige «Choreografie». Das schreibt der Kurator, Projektentwickler und Spezialist für den öffentlichen Raum, Markus Ambach. Und zwar mit Blick aufs Bahnhofsviertel von Düsseldorf. Was da um den zwanziggleisigen Hauptbahnhof herumsteht und architektonisch wuchert, hat nie jemand ein «Viertel» genannt. Es ist einfach «die Bahnhofsgegend». Das klingt...

Debut

Vorhang auf und: huch! So hüllenlos. Ein Hüfttuch für die ‹private parts›, das sich hinten zum String verdünnt – weniger Klamotte geht nicht. Kaum also hat der «Debut»-Abend begonnen, da wird einem auch schon ein prachtvolles Männer-Gesäß präsentiert. Das ist mal ein Auftakt für eine Kompanie! Acosta Danza aus Kuba: So heißt die neueste Preziose der internationalen...