Bern: Yu-Min Yang «Le Corbusier»

Der Taiwanese Yu-Min Yang (geb. 1978) war als Gewinner des «Berner Tanzpreises» 2016 eine Überraschung. Nicht, weil er beim Förderwettbewerb für junge Choreografen 163 Teams aus 36 Ländern überflügelte, sondern weil er ein Mann aus den eigenen Reihen ist: Als Mitglied der Tanzkompanie von Konzert Theater Bern erhielt er die Chance, mit den Ensemble-Kollegen ein Stück zu kreieren und darin selbst zu tanzen. Nur das Thema der Produktion in der Berner Vidmarhalle war vorgegeben: Le Corbusier.

Der einflussreiche Schweizer Städtebauer, Architekturtheoretiker, Maler und Zeichner, dessen Werk seit 2016 zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, war von dem Wahn besessen, durch funktionales Bauen und genormte Wohneinheiten die Basis für eine bessere Gesellschaft legen zu können. Er erfand den Modulor, ein Maßsystem, das die Proportionen des menschlichen Körpers und des Goldenen Schnitts auf Räume überträgt. Yang lässt sich für sein Stück von eben diesem «Poème de l’angle droit» («Das Gedicht vom rechten Winkel») inspirieren, dem Text, in dem der Architekt eine Art künstlerische Umsetzung seines Weltbilds realisiert sehen wollte. Till Kuhnert baut ein mathematisch ausgeklügeltes Bühnenbild, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 46
von Marianne Mühlemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kreationen

Iris van Herpen ist von Beruf, was man landläufig eine Fashion-Designerin nennt. Aber solche Allgemeinplätze greifen bei ihr ähnlich kurz, als würde man einen Architekten wie Frank Gehry als Häuslebauer bezeichnen. Die junge Niederländerin erschließt der Mode neue Dimensionen. Sie begreift den Körper und seine Hülle als eine wild wuchernde Einheit: zu extravaganten...

Generation Selfie

Was ist Ruhm für einen Tänzer? Möglichst viele Galas, die meisten Klicks für ein YoutTube-Video, Modeaufnahmen für die «Vogue», der Sprung ins Filmgeschäft? Oder ist es die lange Bühnenkarriere, die Kreation neuer Rollen als Muse eines Choreografen, der ominöse Titel der Primaballerina Assoluta? Spielt der Nachruhm – wer ist in 50 Jahren noch berühmt? – eine Rolle,...

Ausstellungen, Screenings, Ausblicke Juni 2017

Ausstellung

Carolee Schneemann

Carolee Schneemann wurde soeben bei der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Nun zeigt auch das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt/Main eine Werkschau mit teils selten oder noch nie gezeigten Werken dieser amerikanischen Pionierin der Performancekunst. Schneemanns Position innerhalb der zeitgenössischen Tanzszene...