Fan Luo – Rothko Chapel - Photo: Mats Bäcker

Stijn Celis, Marcos Morau «Iconoclasm» in Göteborg

Man kann den Bildersturm, den Ikonoklasmus, auch mal wörtlich nehmen. Um das religiöse Verbot, sich ein Bild von Gott zu machen, tanzmäßig zu bebildern, lässt sich Stijn Celis von Nicolas Musin einen leeren Bilderrahmen bauen. Der schwebt drohend über der Szene, dazu entfacht der Komponist Lorenzo Bianchi Hoesch einen ordentlichen «Storm», in dem die Tänzer der GöteborgsOperans Danskompani wie Plastiktüten im Wind umhergewirbelt werden.

Stijn Celis, hauptamtlich Tanzchef in Saarbrücken, will mit diesem Arrangement sagen: Die religiöse Raserei gegen das Bild war einst wie eine Naturgewalt. Projektionen von Philipp Contag-Lada zeigen dazu für Sekündchen von Tornados erzeugte Trümmer. Denn es gilt heute ein anderes Bilderverbot. Nie wird in den Medien das Ausmaß einer Katastrophe sichtbar, stets darf man es nur erahnen.

Der Spanier Marcos Morau, Leiter der freien Kompanie La Veronal, und sein Dramaturg Celso Giménez gehen dasselbe Thema an diesem Doppelabend etwas gescheiter an: Sie bauen auf der Opernbühne eins zu eins die «Rothko Chapel» nach. 1971 wurde das Original, ein Jahr nach dem Freitod des Malers Mark Rothko, im texanischen Houston errichtet: eine Kapelle ohne Religion. Für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Kalender, Seite 46
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Márcia Haydée

Márcia Haydée, als Erstes ein Stichwort: Stuttgart. Was verbindet sich für Sie mit der Stadt? Stuttgart steht stellvertretend für meine Heimat, mein Leben, meine Karriere. Hier hat sich alles ereignet. Hier habe ich eine tolle Zeit erlebt. Jedes Mal, wenn ich hierher zurückkehre, spüre ich, wie ich mich verändere. Meine Energie bekommt einen Schub, sobald ich auch...

Jochen Roller «Carla del Ponte trinkt in Priština einen Vanilla Chai Latte» in Hamburg

Man hat seinen Sitzplatz noch nicht gefunden im Theater, da riecht es schon nach Provokation: beißender Tabakgeruch verpestet die Luft, der «Duft des Todes», wie es später heißt. Denn die fünf Grazien, die auf Jochen Rollers rotlichtgefluteter Bühne auf- und abschlendern, sich die Nylonstrümpfe hochrollen und die Handtäschchen schwenken wie Bordsteinschwalben aus...

CD & DVD

Clip des Monats: Babine Suze

heißt dieser preisgekrönte Film aus Kroatien, der von den Tränen einer alten Bergbäuerin erzählt, die ungebeugt ihr Leben nach dem Tod ihres Mannes weiterführt. Die schwarzweißen Bilder zeigen zu dramatischer Musik eine raue Bergwelt im Küs-tengebirge von Paklenica nahe der Stadt Zadar, ein schlichtes Steinhaus und die alte Frau, Marije...