Gabriel Prokofiev

Er trägt einen prominenten Namen – und das mit gutem Grund: Wie der legendäre Großvater komponiert auch er für den Tanz, geht dabei aber doch seinen ganz eigenen Weg.

Seit 1977 gibt es im Fernsehen eine Rateshow, die sich «Ich trage einen großen Namen» nennt. Wie Marius Stravinsky, der den neuesten Abend des Staatsballetts Berlin dirigiert, wären Sie dafür sicher ein geradezu idealer Kandidat. Sicher fragt Sie jeder: Sind Sie etwa der Enkel von Sergei? Ja, jeder fragt das. Tatsächlich bin ich vom Fernsehen bereits kontaktiert worden, habe allerdings abgesagt. Marius Stravinsky kenne ich; wir sind uns einmal begegnet.

Während er allenfalls weitläufig mit Igor Strawinsky verwandt ist, bin ich ein direkter Nachkomme von Sergei …

… Prokofjew, dem das Ballett beispielsweise den Evergreen «Romeo und Julia» zu danken hat.
Genau, und ich bin einer seiner Enkel. Allerdings hat die Generationsfolge große Sprünge gemacht. Mein Vater Oleg, seines Zeichens Maler, Bildhauer und Dichter, wurde 1928 geboren. Ich kam 1975 in London zur Welt, hatte allerdings einen älteren Bruder …

… nämlich Sergei O. Prokofieff, der die französische Schreibweise seines Nachnamens wählte und so etwas wie ein Guru der An-throposophie war.
Ja, 1954 in Moskau geboren, ist er vor drei Jahren in Dornach einer Krebserkrankung erlegen.

Zurück zu Ihnen: Sie sind Brite, haben nicht nur ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2017
Rubrik: Menschen, Seite 20
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
La Ribot «Another distinguée» in Madrid

Eins muss man ihr lassen. 23 Jahre blieb sich die in Genf lebende Spanierin selber treu. Sie macht, was sie immer tat, auch wenn eine in den 1990er-Jahren geborene Zuschauerin genervt ausruft: «Das ist ja so was von Neunziger!». La Ribot mit feuerroten Locken und der Konzentration einer Zirkusdompteurin ist bekannt für ihre «distinguierten Stücke», kleine Aktionen,...

Fleischlos Glücklich

Alles begann mit einem Aha-Erlebnis auf der Wohnzimmercouch – mit einem déclic, wie Sylvie Guillem es auf Französisch ausdrückt: «Ich saß zu Hause vor dem Fernseher, und plötzlich machte es klick. Es lief eine Doku über Paul Watson und die freiwilligen Mitarbeiter der von ihm ins Leben gerufenen Sea Shepherd Conservation Society, die sich gegen die Ausbeutung der...

Antje Pfundtner in Gesellschaft «Ende» in Dresden

Das Ende ist wie der Anfang. Zwei Tänzerinnen von ähnlicher Statur stehen reglos nebeneinander, den Blick geradeaus ins Publikum gerichtet. Eine Zwillingsfigur, die ein Bild von Fortsetzung, Wiederholung, Ewigkeit andeutet. Und in der Tat will Antje Pfundtner in ihrem neuen Stück «ENDE», uraufgeführt auf Kampnagel in Hamburg, lieber den Schlusspunkt in der Breite...