Samba Beyoncé

Beim Carnaval von Rio de Janeiro haben die Sambaschulen ihren großen Auftritt. Ein Mega-Spektakel, bei dem in diesem Jahr auch einer amerikanischen Pop-Diva gehuldigt wird.

Abends um 20 Uhr ist die achtspurige Avenida Francisco Bicalho, die das Zentrum von Rio de Janeiro mit dem Hafen verbindet, ein düsterer Ort. Kaum Straßenbeleuchtung, kein Mensch zu sehen, die Autos rasen wie ferngesteuert über den Asphalt. Außer den Bussen hält hier keiner, schon gar nicht freiwillig. In diesem urbanen Niemandsland liegt die Quadra der Unidas da Tijuca (UdT), das Probenzentrum einer der erfolgreichsten Sambaschulen der letzten Jahre.



Mittwochs und donnerstags nachts treffen sich hier 150 junge Frauen und Männer zum Proben – «Os Beyoncés», wie die alten Damen der UdT-Community die ziemlich samba-untypischen Kids aus den Peripherien und Favelas von Rio freundlich-skeptisch nennen. In der zur Straße offenen ehemaligen Lagerhalle staut sich die Hitze des Tages. Kein Ventilator, an Air Condition gar nicht zu denken, bei vierzig Grad Celsius flitzen fingergroße Kakerlaken über den porösen Betonboden. Die Trommler und Sänger der Batería, der Live-Musik-Section, die das schlagende Herz jeder Sambaschule ist, bringen bereits die Plastikstühle am Rand der Tanzfläche zum Vibrieren. Auf abenteuerlich hochhackigen Schuhen stolzieren die 150 Kids über den Beton. Manche sind ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 12
von Dieter Jaenicke

Weitere Beiträge
Cathy Marston «Hamlet» in Gelsenkirchen

Steckt in Hamlet ein Ödipus? Die attraktive Königin Gertrude posiert auf dem frischen Laken, während ihr der Dänenprinz entgegeneilt, den Degen symbolträchtig in der Hand. Auf dem royalen Lager ringen sie miteinander: Die Mutter hat, kaum ist der Vater unter der Erde, den mutmaßlichen Königsmörder Onkel Claudius geheiratet. Allerdings rast das verzogene...

Osnabrück: Wigman, Goecke, de Candia «Danse Macabre»

Der «Totentanz I» dauert gerade mal sieben Minuten, aber die haben es in sich. Sobald sich das Dunkel der Bühne lichtet, lassen sich die Verblichenen noch einmal sehen in ihrer ganzen Farbigkeit: blau die dominierende Frauenfigur, springlebendig die rote, ruhiger die grüne, fast ein wenig unscheinbar die gelbe. Schwarze Zwergenhüte auf dem Kopf, könnte man die vier...

CD, DVD im März 2017

3d-film: womb

Genf ist berühmt für den Teilchenbeschleuniger CERN und einen Cho-reografen, der sich in Quantenphysik übt: Gilles Jobin (tanz 4/16). Für so einen ist es ein Kinderspiel, auch mal mit handelsüblicher Fortschrittsware umzugehen, mit Virtual Reality in seinem aktuellen Projekt «VR-I» oder mit 3D in seinem 30-minütigen Film «Womb». Da das Natur-3D der...