Die Hoffnungsträger

Yu-Min Yang

Er wirkt tiefgründig, leidenschaftlich, fokussiert: Seine Präsenz ist so stark, dass er selbst beim Training auffällt, wenn er als ein Tänzer unter vielen gar nicht im Mittelpunkt steht. Yu-Min Yang ist seit 2010 Mitglied der Tanzkompanie Konzert Theater Bern und hat sich gegen eine internationale Konkurrenz durchgesetzt und den «Berner Tanzpreis 2016» gewonnen. Allerdings nicht als Tänzer, sondern als Choreograf. Neben dem Tanzen ist das Stückemachen Yangs zweites großes Talent.

Bereits in seiner Heimat, wo er an der Taipei National University of the Arts ein Masterstudium absolviert hat, choreografierte er regelmäßig, so für die von ihm mitbegründete Horse Dance Company. Der Name der Männergruppe, in der er bis 2009 tanzte, wird durch ein dreifaches kalligrafisches Schriftzeichen dargestellt. Das uralte Symbol für Pferd bedeutet «männlich», «energievoll» und ist in China eins der zwölf Tierkreiszeichen. Es kann kein Zufall sein, dass Yu-Min Yang 1978 darin geboren wurde. In Asien sei es, sagt er, ein «gutes Zeichen», das Energie und Vorwärtskommen symbolisiert. Beides passt auf ihn.

Yangs metaphysisches Siegerstück «Blowed-irritated man» zu Live-Musik entzündet sich am Film ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 176
von Marianne Mühlemann

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Unlängst schlüpfte Ida Praetorius am Kongelige Teater von Kopenhagen noch einmal in die weibliche Hauptrolle von John Neumeiers «Romeo und Julia» – die sie erstmals mit 19 Jahren innehatte, im Jahr 2013. Ungeachtet ihrer vielseitigen technischen Begabung bestach ihre damalige Interpretation nicht durch eine sonderlich persönliche Lesart. Bei der Wiederaufnahme aber...

Tänzer des Jahres

Schön sein kann jeder Tänzer, Hässlichkeit erfordert Mut. Der Australier treibt alles bis ans Limit und gibt deshalb auch ein Monster nach Maß für Liam Scarletts «Frankenstein» am Royal Ballet in London

Er hat einen feingliedrigen, fast femininen Körperbau, einen blassen Teint, dazu rotblondes Haar. Mit seiner hohen, feinen Stimme beantwortet er kultiviert und mit...

Die Hoffnungsträger

in kleines barfüßiges Mädchen hütet die Ziegenherde seiner Familie, anstatt im Kindergarten mit Puppen zu spielen. Dege Feder wuchs in einem abgelegenen Dorf im Norden Äthiopiens auf. Sie liebte das Leben unter freiem Himmel, die Natur, in der sie Lieder und Tänze erfinden konnte, immer dem Wind ausgesetzt: «Ich habe diese Zeit mit Tagträumen verbracht, Halsketten...