Die Hoffnungsträger

Vladimir Varnava

Ihn einen Anfänger zu nennen, ist nicht mehr richtig – zumindest, was seine russische Heimat betrifft. Dort gilt er bereits seit Langem als vielversprechender Tänzer und hochtalentierter Choreograf. 2010 hat er in Moskau für Aufsehen gesorgt, als er die «Goldene Maske» als bester Tänzer für seine Darstellung des Mercutio in einer neoklassischen Version von «Romeo und Julia» gewann, produziert vom Musiktheater der Republik Karelien in Petrozavodsk.

Bei der Preisverkündung wirkte er weniger überrascht denn überzeugt, eine große Zukunft vor sich zu haben – was für ein gerüttelt Maß an Selbstbewusstsein spricht. In Petrozavodsk debütierte er auch als Choreograf, mit «Pulcinella», bevor er 2012 nach Sankt Petersburg zog, um unter anderem mit Tänzern des Mariinsky zu arbeiten. Das für Igor Kolb entwickelte Solo «Beginning» erregte die Aufmerksamkeit der Bolshoi-Ballerina Svetlana Zakharova: 2013 brachte sie mit ihm seine Choreografie «Plus. Minus. Zero» zur Uraufführung.

Ausgebildet in der kleinen Stadt Chanty-Mansijsk an einem Ableger der Moskauer Staatlichen Universität für Kunst und Kultur, hat sich Varnava bislang als erfinderischer Choreograf mit ausgesprochen lebhafter Fantasie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 175
von Leila Guchmazova

Weitere Beiträge
Feier des Primitiven

Dem Tanz haftet – vielleicht wie keiner anderen Kunstform – der Nimbus einer universellen Sprache an. Grenzüberschreitend soll er die Menschheit verbinden und – so die Mission des Welttanztages der UNESCO – zum Weltfrieden führen. Der 29. April dient alljährlich dazu, «alle Formen des Tanzes an diesem Tag zu vereinen, den Tanz zu feiern, seine Globalität...

Die Hoffnungsträger

aus Montréal, eigentlich längst eine Veteranin unter den kanadischen Tänzerinnen und Choreografinnen, hat jüngst mit einem Solo-Auftritt in Catherine Gaudets «Pluton, Acte 1», einer Produktion der choreografischen Plattform «La 2e Porte à gauche», überrascht. Sie beginnt ihren Part mit einem Flüstern, das sich zum Brabbeln eines Kleinkindes und schließlich zu...

Radikal frei

Nach einer «Swan Lake»-Vorstellung in Pittsburgh/Pennsylvania trat ein verstimmter Zuschauer an Dada Masilo heran und machte seinem Ärger darüber Luft, dass ihre Interpreta-tion die traditionelle Lesart des Ballettklassikers verunstaltet habe. Masilo reagierte verdutzt. «Hat der Herr sich denn vorher nicht das Plakat angeschaut? Die Tänzerinnen und Tänzer tragen...