Die Hoffnungsträger

Richard Siegal

Was für eine vielversprechende Ansage: Richard Siegal / Ballet of Difference wird die neue Company heißen, mit der der einstige Forsythe-Tänzer und inzwischen schon langjährige Choreograf die Tanzwelt sowohl aufmischen als auch voranbringen will. Und wenn das einem zuzutrauen ist, dann Siegal. Wenn man ihn bisher auf einen Stil festlegen wollte, war er längst woanders. Wenn man just glaubte, er würde von der Stange produzieren, schlug er schon wieder einen Haken.

Und nun hat er, erfolgreich und gefragt als Gastchoreograf, beschlossen, dass er anders produzieren möchte, mit einem Ensemble, das er ausgesucht hat, mit mehr Zeit und Unabhängigkeit – auch wenn die Mittel, die ihm die Stadt München für drei Jahre zugesagt hat (jeweils 90 000 Euro), nicht gerade die Welt sind. Darum ist zweifellos auch Risiko im Spiel – und die Bereitschaft, es anzunehmen.
 
Ballet of Difference ist ein programmatischer Name für den Versuch, den Tanz – übrigens auch vom Spitzentanz aus – wieder einmal anders zu denken. Diese Kunst, auch mit Unterstützung intelligenter Tänzer, kreuz und quer in Bewegung zu versetzen, zu drehen und zu wenden und in die Zukunft zu führen. Das Ensemble soll dabei immer auch als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 172
von Sylvia Staude

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

hat ein hintergründiges, wissendes Lachen. Eben noch probte der 29-Jährige in Alexander Ekmans Choreografie «Cacti» mit Rebecca Horner an der Wiener Staatsoper, davor frischte er den Blockbuster «Don Quixote» auf. Seit 2007 ist er am Staatsballett Wien engagiert und tanzt  viel Repertoire, aber auch Natalia Horecnas Kreation «Contra Clockwise Witness». «Ich bin...

Radikal frei

Nach einer «Swan Lake»-Vorstellung in Pittsburgh/Pennsylvania trat ein verstimmter Zuschauer an Dada Masilo heran und machte seinem Ärger darüber Luft, dass ihre Interpreta-tion die traditionelle Lesart des Ballettklassikers verunstaltet habe. Masilo reagierte verdutzt. «Hat der Herr sich denn vorher nicht das Plakat angeschaut? Die Tänzerinnen und Tänzer tragen...

Die Hoffnungsträger

John Neumeier hatte einst eine, die ihm bei seinen Handlungsentwürfen, etwa für «Illusionen – wie Schwanensee», sehr geholfen hat. Das Bayerische Staatsballett konnte bis eben sogar von einem Duo (w/m) profitieren, das das Profil der Tanztruppe entscheidend geprägt hat. Martin Schläpfer weiß, dass er sich selbst bei den abstraktesten Bewegungsspielereien mit seinem...