Die Hoffnungsträger

Duncan C. Schultz

Herumtreibende Eisschollen, tosende Wasserfälle, schäumende Wellen. Vor der Videoprojektion des Stücks «Unterwegs» der isländischen Choreografin Katrín Hall kämpft Duncan C. Schultz, der Tänzer, gegen den Sturm, den ihm ein mannshoher Ventilator entgegenbläst. Als Gasttänzer am Pfalztheater Kaiserslautern fasziniert er und bringt im wahrsten Sinn des Wortes frischen Wind mit. Er ist zum ersten Mal in Europa, für ihn eine große Chance, sagt er. Hier sei man risikofreudiger, was Tanz angehe, offener für experimentelle Stücke. Schultz wurde am 2.

Juni 1987 in Saint Louis Park, Minnesota, geboren. Seine Mutter schickte ihn zum Tanz, um Ruhe vom übermütigen Rowdy zu haben. Seitdem ist er im Tanz zu Hause – also immer dort, wo er aktuell produzieren kann. Der gegenwärtige Moment sei für ihn immer der wichtigste, betont er, und träumt doch schon von einer Familie nach der Tanzkarriere.

Wenn der blonde Hochgewachsene einmal nicht probt, interessiert ihn elektronische Musik oder Literatur, etwa von Haruki Murakami. Schultz hat ausdrucksstarke, elegante Bewegungen und einen akrobatischen Tanzstil. Einiges, meint man, habe er sich auch bei den Insekten abgeschaut – Entomologie, das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 170
von Natali Kurth

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

heißt die einzig legitime Nachfolgerin von Valeska Gert. Vielleicht kennt sie Gert nicht, denn Freitas kommt von den Kapverdischen Inseln. Aber sie kennt den Karneval ihrer Heimat, und der ist absolut «gertissimo». Freitas inspiriert sich an seinen grotesken Grimassen, Gesten und Gliedern. Und vergrößert sie ins Unheimliche. In ihrem Solo «Guintche» verwandelt sie...

Die Hoffnungsträger

Diese Künstlerin hat den Mut, die Getriebenheit und den Scharfblick, die in Zeiten wie diesen gebraucht werden. Elisabeth Bakambamba Tambwe, geboren 1971 in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa, ist seit 2007 Wienerin. Bis vor fünfzig Jahren hieß Kinshasa nach dem belgischen König Leopold II. noch Léopoldville. Der Herrscher hatte sich seinen «Freistaat Kongo»...

Grenzlandtheater

Der palästinensische Filmemacher Khaled Jarrar begleitet mit der Kamera eine Familie auf ihrer Flucht nach Deutschland. Als sie die Insel Lesbos erreicht und weiter aufs Festland will, scheitert Jarrar. Die laufende Kamera in der Hand, versucht der Künstler, mit an Bord der griechischen Fähre zu gelangen. Er zeigt seinen Pass, er zeigt sein eingeklebtes...