Die Hoffnungsträger

Ida Praetorius

Unlängst schlüpfte Ida Praetorius am Kongelige Teater von Kopenhagen noch einmal in die weibliche Hauptrolle von John Neumeiers «Romeo und Julia» – die sie erstmals mit 19 Jahren innehatte, im Jahr 2013. Ungeachtet ihrer vielseitigen technischen Begabung bestach ihre damalige Interpretation nicht durch eine sonderlich persönliche Lesart. Bei der Wiederaufnahme aber zeigte sich Ida Praetorius bemerkenswert gereift.

Vor drei Jahren noch war sie jung, heute spielt sie eine junge Heldin: glücklich-beseelt zu Beginn des Dramas und schließlich von tiefer, verschatteter Verzweiflung an dessen tragischem Wendepunkt. Hochgewachsen und schlank, verfügt Praetorius über jene lyrische Präsenz, die von Ballettmeistern so geschätzt wird. Darüberhinaus veredelt sie ihr Julia-Porträt mittlerweile durch eine bestechende Körpersprache, die jeder noch so subtilen Nuance im vielschichtigen, stimmungsreichen Gefühlsleben der Figur gerecht wird.

In der jüngeren Vergangenheit förderte das Royal Danish Ballet kaum das künstlerische und spirituelle Wachstum seiner herausragendsten Tänzerinnen. Zwar bekamen die talentiertesten Ballerinen der Kompanie in ihren Jugendjahren durchaus die Gelegenheit, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 168
von Charlotte Christensen

Weitere Beiträge
Zwischen Ufern

Radhouane El Meddeb steht auf einem Teppich aus weißem Ziegenleder, wendet dem Publikum seinen entblößten Rücken zu und starrt in die Ferne. Links liegt, ebenfalls weiß, eine Skulptur: ein toter Ziegenkörper. Erinnerung an das ländliche Tunesien? El Meddeb begann seine Laufbahn als Schauspieler, Regieassistent und Dramaturg in Tunis, bevor er sich im Alter von 26...

Die Hoffnungsträger

Eine Naturbegabung als Wrestling-Kommentatorin, ein beachtliches Talent in Suspense und in Synchronschwimmen, ein Händchen für Songwriting und Clipdesigning: Kareth Schaffer hat ihren Hang zum Doppelbödigen und Bodenlosen bereits in Formaten bewiesen, die nicht unbedingt als tanznah gelten. Spätestens mit dem abendfüllenden «Unheard of» (2015) ist klar, dass auch...

Gender Trouble

Wer über körperliche Grenzgänge im Tanz nachdenkt, der wird ermitteln müssen, was Grenze in diesem Zusammenhang bedeutet. Er wird Aktionen, Inszenierungen oder Wahrnehmungsmomente suchen, in denen der Körper Abgrenzungen überwindet, von einer Seite der Grenze auf die andere wechselt oder zwischen Wechsel und Nicht-Wechsel changiert. Das bedeutet auch, nach den...