Die Hoffnungsträger

Elina Pirinen

weiß genau, wann die Kunst Ernst macht. Mit treffsicherem Gespür für den Moment wird ein Hundewelpe auf die Bühne gebracht, einer der Protagonistinnen in den Arm gelegt, die ihn zärtlich krault und dem Publikum präsentiert, bevor er wieder weggetragen wird. Nach absurder Selbstbespiegelung und chaotischer Tänzelei ist die Welt wieder Ordnung, der Sinn wieder hergestellt.



Ganz offensichtlich hat die finnische Choreografin und Tänzerin ihr Stück «Personal Symphonic Moment» zusammen mit ihren Mitstreiterinnen Kati Korosuo und Katja Sallinen mit weiblichem Blick aus sehr persönlichen Momenten und Eigenheiten entwickelt.

Doch wie sie Blödeleien und naive bis obszöne Albernheiten geradezu ekstatisch deklinieren lässt, sodass am Ende beim Publikum nur noch ein schallendes Lachen über die Absurdität alles Menschlichen steht, ist schlichtweg hinreißend.

Ohne die Musik zu veralbern, antwortet Pirinens Choreografie auf das anschwellende Crescendo von Dmitri Schostakowitschs «Leningrader Symphonie» mit zunehmend wahnhafter Verstrickung in alltägliche Verrichtungen. Das Ringen mit einer gegen sich selbst gerichteten Tyrannei wird ihr zum politischen Anliegen. In Finnland 2014 mit dem Kritikerpreis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 168
von Irmela Kästner

Weitere Beiträge
Kompanie des Jahres

Klassik, Moderne, Zeitgenossenschaft – in seinem Repertoire war alles vertreten. Zuletzt kam Pina Bauschs «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» dazu, Krönung und Schwanengesang der Ära Ivan Liška

Noch zwei Vorstellungen von Pina Bauschs «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» (tanz 5/16) waren es während der Opernfestspiele im Juli. Es ist die...

Die Hoffnungsträger

Neulich bin ich richtig überrascht worden. Die Vorstellung fand in einem leeren Klassenzimmer statt. Wo sonst die Lehrerin steht, spielte eine Frau am DJ-Pult. Die Zuschauer drückten sich an den Wänden entlang, als die mütterlicherseits aus Sri Lanka stammende Sara Mikolai mit verdecktem Gesicht und nacktem Rücken den Raum be-trat, um wie angekündigt ein Ritual zu...

Die Hoffnungsträger

Keine verkörperte die Olympia wie sie, voll erlesenem Geschmack, dabei auf eine aparte Art verführerisch und mit einer Erhabenheit, der auch die Zurückweisung durch Armand nichts anhaben konnte. Jeder, der seinerzeit bei der «Kameliendame» von John Neumeier in Stuttgart mitgefiebert hat, wird Nora Kimball in lebhafter Erinnerung haben – ebenso wie Márcia Haydée,...