Die Hoffnungsträger

Manuel Liñán

Der moderne Flamencotanz hat viele Gesichter. Die Generation der in den 1970er-Jahren Geborenen hat einiges verändert und viele Türen geöffnet. Die jüngste Generation kann schon darauf aufbauen und kennt viele Tabus nur mehr vom Hörensagen. Es geht nicht darum zu provozieren, sondern darum, seine Freiheit zu leben.

Manuel Liñán stammt aus Granada, ist durch die traditionelle Schule gegangen und konnte sich erst später von dem Klischee befreien, wie ein Mann zu tanzen hat und wie nicht. Dabei gibt es kaum einen männlicheren Tänzer als ihn.

Aber während Frauen schon lange in Hosen tanzen konnten, war ein Tänzer in der Bata de Cola, dem für den Flamenco typischen Schleppenkleid, doch immer grenzwertig, und der Mantón ist noch immer ein durch und durch weibliches Attribut.

Dem setzte Manuel Liñán definitiv ein Ende. Er gilt als der neue Meister der Bata und reißt bei seinen Vorstellungen regelmäßig das Publikum von den Stühlen. Man ist nicht einmal mehr überrascht, so sehr hat sich der Anblick eingeprägt. In seinem neuen Stück «Reversible» stellt er die Genderfrage auf den Kopf. Einem aufsehenerregenden Pas de deux mit José Maldonado à la Jean Genet folgt eine Soleá mit Bata und Mantón, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 165
von Susanne Zellinger

Weitere Beiträge
Choreografin des Jahres

Die Belgierin spannt Shakespeare und Brian Eno zusammen, Tanz und Museum – und feiert Triumphe, selbst an der Pariser Oper. Weil sie einer der klügsten und eigensinnigsten Köpfe der internationalen Szene ist

Keine Überraschung, dass die Kunst dieser Choreografin einmal mehr Kritiker wie Zuschauer überzeugt hat, denn Anne Teresa De Keersmaeker tritt einfach nie auf...

Gender Trouble

Wer über körperliche Grenzgänge im Tanz nachdenkt, der wird ermitteln müssen, was Grenze in diesem Zusammenhang bedeutet. Er wird Aktionen, Inszenierungen oder Wahrnehmungsmomente suchen, in denen der Körper Abgrenzungen überwindet, von einer Seite der Grenze auf die andere wechselt oder zwischen Wechsel und Nicht-Wechsel changiert. Das bedeutet auch, nach den...

Die Hoffnungsträger

Unlängst schlüpfte Ida Praetorius am Kongelige Teater von Kopenhagen noch einmal in die weibliche Hauptrolle von John Neumeiers «Romeo und Julia» – die sie erstmals mit 19 Jahren innehatte, im Jahr 2013. Ungeachtet ihrer vielseitigen technischen Begabung bestach ihre damalige Interpretation nicht durch eine sonderlich persönliche Lesart. Bei der Wiederaufnahme aber...