Die Hoffnungsträger

Sophie Laplane

In einer Spielzeit, in der die Diskussion um die mangelnde Sichtbarkeit von Choreografinnen und deren Kreationen auf britischen Tanzbühnen zum Teil künstlich hochgepusht wurde, hat sich paradoxerweise genau das Gegenteil eingestellt: Selten sind so viele Vertreterinnen dieser Zunft in Erscheinung getreten, so jüngst auch eine Tänzerin des Scottish Ballet – Sophie Laplane. Vom Artistic Director der Kompanie, Christopher Hampson, behutsam gefördert, erregte Laplane im zurückliegenden Herbst landesweite Aufmerksamkeit mit ihrer Kreation «Maze», einem kurzen, pfiffig-frischen Quartett.

Dafür hat Hampson die gebürtige Pariserin nun mit einer großen, überaus anspruchsvollen Aufgabe belohnt: Laplane darf sich in der kommenden Saison mit einer Uraufführung vorstellen – im Rahmen einer Double Bill an der Seite ihrer etablierten Kollegin Crystal Pite.

Laplane, an der Ballettschule der Pariser Oper ausgebildet, begann ihre Karriere als neugierige, vielseitig interessierte Tänzerin und tanzte in Kreationen von Angelin Preljocaj, José Limón, Karole Armitage und Robert North ebenso wie in Balanchine-Werken. Im Winter 2004 schließlich holte sie der damalige Ballettchef des Scottish Ballet, Ashley ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 164
von Ismene Brown

Weitere Beiträge
Ja. Nein. Vielleicht.

«Glauben Sie, Gewalt ist unvermeidbar?» − Glaube ich das? Die Frage steht auf einem der Zettel, die Zuschauern in die Hand gedrückt werden, damit sie gemeinsam mit einem anderen Besucher über diese und ähnliche Fragen reflektieren. Denken, dabei gehen, einmal diagonal durch den Raum. Über eine Strecke von vielleicht 20 Metern gilt es nun, einem mir bislang völlig...

Q & A

Eiko Ojala, was ist Ihnen beim Anfertigen Ihrer Arbeiten zum Thema «Grenzen» für das Jahrbuch tanz durch den Kopf gegangen?
Als ich mich mit dem Thema befasst habe, wollte ich nicht nur die physischen Grenzen untersuchen, die uns umgeben, sondern vor allem auch die Frage, wie sich solche Grenzen auf unser Inneres auswirken. Wie sie unser Denken und Handeln...

Die Hoffnungsträger

aus Montréal, eigentlich längst eine Veteranin unter den kanadischen Tänzerinnen und Choreografinnen, hat jüngst mit einem Solo-Auftritt in Catherine Gaudets «Pluton, Acte 1», einer Produktion der choreografischen Plattform «La 2e Porte à gauche», überrascht. Sie beginnt ihren Part mit einem Flüstern, das sich zum Brabbeln eines Kleinkindes und schließlich zu...