Die Hoffnungsträger

Philippe Kratz

wechselte 2008 vom Ballett Dortmund zur italienischen Kompanie Aterballetto, um die kreative Arbeit mit Mauro Bigonzetti kennenzulernen und in dessen Choreografien zu tanzen. Seine eigentliche Mentorin indes war die derzeitige Künstlerische Leiterin der Kompanie, Cristina Bozzolini. Sie eröffnete dem Tänzer die Möglichkeit, sich im Rahmen der kreativen Workshops von Aterballetto erstmals als Choreograf zu versuchen.

Sein erstes Duo, «Lettres d‘amour» (2012), war von der Korrespondenz zwischen Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir inspiriert und zeugte sogleich vom choreografischen Feingespür des in Leverkusen geborenen Philippe Kratz.

Es gelang ihm, die Beziehung des Schriftsteller-Paares in eine intime, dezidiert persönliche Bewegungssprache zu übersetzen, die nicht so sehr von den hyperdynamischen Trends der Gegenwart dominiert wurde, sondern stärker auf Gefühle und Stimmungen abhob. Ein Ansatz, den Kratz in zwei weiteren kurzen Kreationen für eine Auswahl seiner italienischen Tänzerkollegen fortführen sollte – und von denen eine auf die begeisterte, ermunternde Kritik keines Geringeren als Jiří Kylián stieß. Seine jüngste Arbeit für das komplette Ensemble von Aterballetto – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 163
von Silvia Poletti

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

In einer Spielzeit, in der die Diskussion um die mangelnde Sichtbarkeit von Choreografinnen und deren Kreationen auf britischen Tanzbühnen zum Teil künstlich hochgepusht wurde, hat sich paradoxerweise genau das Gegenteil eingestellt: Selten sind so viele Vertreterinnen dieser Zunft in Erscheinung getreten, so jüngst auch eine Tänzerin des Scottish Ballet – Sophie...

Die Hoffnungsträger

Wer viel vom Nederlands Dans Theater gesehen hat, der wundert sich dann anderswo, dass Kostüme für abstrakte Ballette auch hässlich ausfallen können – dass sie Tänzer klein und gedrungen aussehen lassen oder die Ausdruckskraft der Körper durch lappige Fetzen stören. Selbst mit schmucklosen, einfachen Trikots kann man den Eindruck einer Neukreation beeinträchtigen....

Zwischenreich

Eine dem Autor beruflich lange verbundene Grafikerin seufzte einmal: «Warum eigentlich dürfen bei Publikationen zum zeitgenössischen Tanz nie Tanzfotos verwendet werden?» Ihre Kümmernis bezog sich auf den damaligen Trend, alle möglichen Bewegungsphänomene zu zeigen, nicht aber choreografische Szenen auf der Bühne. Die Abneigung gegen Tanz-Illustrationen mag sich...