Die Hoffnungsträger

Nora Kimball-Mentzos

Keine verkörperte die Olympia wie sie, voll erlesenem Geschmack, dabei auf eine aparte Art verführerisch und mit einer Erhabenheit, der auch die Zurückweisung durch Armand nichts anhaben konnte. Jeder, der seinerzeit bei der «Kameliendame» von John Neumeier in Stuttgart mitgefiebert hat, wird Nora Kimball in lebhafter Erinnerung haben – ebenso wie Márcia Haydée, Birgit Keil, Egon Madsen, Richard Cragun, Reid Anderson und all die anderen Interpreten einer balletthistorischen Uraufführung.

Es ist nicht die einzige Partie, die die Amerikanerin auf unnachahmliche Weise prägte.

Nora Kimball hat viel getanzt – schon beim American Ballet Theatre, lang bevor eine Misty Copeland angeblich als erste afroamerikanische Ballerina dort für Furore sorgte, noch mehr beim Stuttgarter Ballett unter Glen Tetley und Márcia Haydée, später beim Nederlands Dans Theater vor allem Jiří Kyliáns wegen. Schließlich unvergessen lange Jahre beim Frankfurt Ballett unter William Forsythe, dessen Assistentin sie gelegentlich war.

All das ist ein Weilchen her und doch auf eine unbegreiflich zeitlose Weise wieder gegenwärtig, wenn Nora Kimball, inzwischen mit dem Fotografen Dominik Mentzos verheiratet, Mutter zweier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 163
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Am Limit

Holger Bergmann steht an einem Zaun. Der umfriedet ein Stück Nichts: platten Boden, feines Geröll. «Schreiben Sie das nicht», sagt der Leiter des Festivals «Favoriten» dem Häuflein Journalisten, das ihn umringt. Denn das Festival soll im Herbst 2016 an genau dieser Stelle in Dortmund steigen und ringsum im Unionsviertel – «wir werden hier ein Loch reinschneiden.»

...

Tänzerin des Jahres

«Nimm dir, was du willst.»
Sylvie Guillem


«Wie Champagner!»
Rudolf Nurejew über Sylvie Guillem in seiner Fassung von «Don Quixote»


«Wie könnte man nicht von ihr verblüfft sein? Sie bringt ein großes Geschenk mit – so groß, dass es, was unsere Wahrnehmung der Möglichkeiten des Tanzes betrifft, eine neue Ära begründet und geprägt hat. Ich bin von der Intelligenz ihrer...

Die Hoffnungsträger

Unlängst schlüpfte Ida Praetorius am Kongelige Teater von Kopenhagen noch einmal in die weibliche Hauptrolle von John Neumeiers «Romeo und Julia» – die sie erstmals mit 19 Jahren innehatte, im Jahr 2013. Ungeachtet ihrer vielseitigen technischen Begabung bestach ihre damalige Interpretation nicht durch eine sonderlich persönliche Lesart. Bei der Wiederaufnahme aber...