Die Hoffnungsträger

Dege Feder

in kleines barfüßiges Mädchen hütet die Ziegenherde seiner Familie, anstatt im Kindergarten mit Puppen zu spielen. Dege Feder wuchs in einem abgelegenen Dorf im Norden Äthiopiens auf. Sie liebte das Leben unter freiem Himmel, die Natur, in der sie Lieder und Tänze erfinden konnte, immer dem Wind ausgesetzt: «Ich habe diese Zeit mit Tagträumen verbracht, Halsketten aus Blüten gefertigt und alle Dinge, die ich fand, in meine Fantasiewelt integriert. Ich liebte es, von Hügeln, Wäldern und Wasserfällen umgeben zu sein.

»

Einige Familien in Feders Dorf gehörten zu Beta Israel, einem uralten Zweig des Judentums, dessen Angehörige ihren Glauben im Verborgenen praktizierten, inmitten einer feindlichen christlichen Umgebung. Feder war sieben Jahre alt, als ihre Familie beschloss, illegal aus Äthiopien auszureisen und nach Jerusalem zu emigrieren. Man trug ihr auf, mit ihren zwei Brüdern voranzugehen und auf die übrigen Verwandten zu warten. Doch es vergingen viele Monate, bis sich die Familie in Israel wiedervereint sah. Voranzugehen – das sollte für Dege Feder auch späterhin der einzig gangbare Weg bleiben.

Damals hatte sie sich einer Gruppe angeschlossen, die in die sudanesische Hauptstadt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 160
von Ora Brafman

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Ihn einen Anfänger zu nennen, ist nicht mehr richtig – zumindest, was seine russische Heimat betrifft. Dort gilt er bereits seit Langem als vielversprechender Tänzer und hochtalentierter Choreograf. 2010 hat er in Moskau für Aufsehen gesorgt, als er die «Goldene Maske» als bester Tänzer für seine Darstellung des Mercutio in einer neoklassischen Version von «Romeo...

Die Hoffnungsträger

Ihre Stücke entfalten einen hypnotischen Sog. Dabei sind es dunkle, geheimnisvolle Welten, die diese Choreografin entwirft. Gedankliche Tiefe und konzeptuelle Strenge gehen immer einher mit einer hinreißenden Sinnlichkeit. Bei ihren bildstarken Arbeiten fällt die Affinität zur Bildenden Kunst sofort ins Auge. Wie sie die Körper im Raum arrangiert, hat skulpturale...

Die Hoffnungsträger

sind ein junges weißrussisches Paar, das derzeit am Estnischen Nationalballett mit Hauptpartien betraut wird und dort unter Ballettdirektor Toomas Edur eine rasante künstlerische Entwicklung vollzogen hat. In der Tallinner Kompanie herrscht zwar kein Mangel an hervorragenden Tänzerinnen und Tänzern, doch Shkatula und Klimuk haben sich in Klassikern wie «Manon», «La...