Die Hoffnungsträger

Adolphe Binder

Sie ist keine Künstlerin – auch wenn das, was sie sich vorgenommen hat und was die internationale Tanzwelt von ihr erwartet, einem Kunststück gleicht: Adolphe Binder übernimmt im Mai 2017 das Tanztheater Wuppertal. Sie ist Kulturmanagerin, Kuratorin und war zuletzt künstlerische Leiterin der GöteborgsOperans Danskompani. Also keine Choreografin, die über ihre Arbeiten Nähe und Zugang zu ihrem Ensemble fände, Tänzer aus eigenen künstlerischen Notwendigkeiten ausguckte, mit ihren Kreationen förderte.

Im Fall des Tanztheaters Wuppertal, das so sehr für und durch das familiäre, ja intime Verhältnis zu seiner Chefin gelebt hat, ist das auf den ersten Blick undenkbar. Ob es wirklich ein Problem ist, da doch niemand die geliebte Gigantin ersetzen kann, wird die Zeit zeigen. Die gebürtige Rumänin Binder muss ihren Weg finden, die 60 Tänzer-Persönlichkeiten aus drei Generationen für sich zu gewinnen.

Sie selbst bezeichnet sich als «künstlerische Strategie-Entwicklerin». Als solche wird sie stark gefordert sein: Die berühmte Truppe soll die rund 40 Bausch-Werke pflegen und handverlesenen Häusern verkaufen. Gleichzeitig bedarf es der Innovation, neuer zeitgenössischer Köpfe und Formate. Dann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 158
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

hat ein hintergründiges, wissendes Lachen. Eben noch probte der 29-Jährige in Alexander Ekmans Choreografie «Cacti» mit Rebecca Horner an der Wiener Staatsoper, davor frischte er den Blockbuster «Don Quixote» auf. Seit 2007 ist er am Staatsballett Wien engagiert und tanzt  viel Repertoire, aber auch Natalia Horecnas Kreation «Contra Clockwise Witness». «Ich bin...

Raimund Hoghe

Grenzgänger. Zum Beispiel Yaguine Koita und Fodé Tounkara, 14 und 15 Jahre alt, geboren in Guinea, im Sommer 1999 umgekommen bei dem Versuch, als blinde Passagiere im Fahrwerk eines Flugzeugs nach Europa zu gelangen. Bei sich hatten die beiden Jungen aus Conakry einen handgeschriebenen Brief an «Exzellenzen, geehrte Damen und Herren, Verantwortliche von Europa»....

Knoten entknoten

Ich bin auf zwei Feldern tätig – Tanz und Konfliktlösung. Die Arbeit von Tänzern und Choreo-grafen beinhaltet körperliches Denken und sich choreografische Strategien auszudenken, um Ideen eine kommunikative Form zu geben. Die Arbeit eines Konfliktspezialisten zielt darauf, Menschen im Konfliktfall dabei zu helfen, dass sie miteinander über einmal erkannte Grenzen...