Radikal frei

Von einer, die auszog, die Klassiker umzukrempeln: Die südafrikanische Tänzerin und Choreografin Dada Masilo verpasst westlichen und afrikanischen Traditionen eine radikale Frischzellenkur und geht dabei über Genre-Grenzen. Nicht weil sie schockieren will, sondern aus Liebe.

Nach einer «Swan Lake»-Vorstellung in Pittsburgh/Pennsylvania trat ein verstimmter Zuschauer an Dada Masilo heran und machte seinem Ärger darüber Luft, dass ihre Interpreta-tion die traditionelle Lesart des Ballettklassikers verunstaltet habe. Masilo reagierte verdutzt. «Hat der Herr sich denn vorher nicht das Plakat angeschaut? Die Tänzerinnen und Tänzer tragen keine Schuhe, dafür Federschmuck auf dem Kopf, die Männer Tutus.

Er hätte doch wissen müssen, dass das hier kein konventionelles Ballett ist», findet die zierliche südafrikanische Choreografin und Tänzerin, die im Juli beim Berliner Festival «Foreign Affairs» gemeinsam mit ihrem Landsmann William Kentridge in dessen multimedialer Kammeroper «Refuse the Hour» aufgetreten ist.

Wer Dada Masilos Repertoire kennt, braucht nicht erst auf Plakate zu schauen, um zu erfahren, dass sie klassische Ballettwerke gründlich umkrempelt: Shakespeares «Hamlet» beispielsweise hat sie neuinterpretiert, indem sie in «The Bitter End of Rosemary» die Geschichte aus der Perspektive Ophelias erzählt. In ihrer «Romeo and Juliet»-Fassung besetzt sie die Figur des Tybalt mit einer Frau, und ihre «Carmen»-Deutung wartet mit einer verstörenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Ästhetik: Ins Offene, Seite 102
von Mary Corrigall

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

tanzt. Sie spricht – das ist Teil ihres Tanzens. Klar, die Tänzerin kann auch andere Sachen, sie baut momentan mit am Programm der Europäischen Kulturhauptstadt San Sebastián, ihrer Heimatstadt. Sie choreografiert seit Langem, unterrichtet. Aber die Fünfzigjährige möchte, dass Tänzerin-Sein wertgeschätzt wird: Ist doch nichts Peinliches, Minderbemitteltes, die...

Knoten entknoten

Ich bin auf zwei Feldern tätig – Tanz und Konfliktlösung. Die Arbeit von Tänzern und Choreo-grafen beinhaltet körperliches Denken und sich choreografische Strategien auszudenken, um Ideen eine kommunikative Form zu geben. Die Arbeit eines Konfliktspezialisten zielt darauf, Menschen im Konfliktfall dabei zu helfen, dass sie miteinander über einmal erkannte Grenzen...

Die Hoffnungsträger

weiß genau, wann die Kunst Ernst macht. Mit treffsicherem Gespür für den Moment wird ein Hundewelpe auf die Bühne gebracht, einer der Protagonistinnen in den Arm gelegt, die ihn zärtlich krault und dem Publikum präsentiert, bevor er wieder weggetragen wird. Nach absurder Selbstbespiegelung und chaotischer Tänzelei ist die Welt wieder Ordnung, der Sinn wieder...