Grenzlandtheater

Eine Grenze trennt nicht nur Länder. Auch zwischen Bühne und Parkett, auch zwischen den Sparten des Theaters existieren Grenzen. Mit nationalen Schlagbäumen haben sie mehr gemein, als man denkt

Der palästinensische Filmemacher Khaled Jarrar begleitet mit der Kamera eine Familie auf ihrer Flucht nach Deutschland. Als sie die Insel Lesbos erreicht und weiter aufs Festland will, scheitert Jarrar. Die laufende Kamera in der Hand, versucht der Künstler, mit an Bord der griechischen Fähre zu gelangen. Er zeigt seinen Pass, er zeigt sein eingeklebtes Schengen-Visum. Er kommt nicht rein. Es ist ein Flüchtlingsschiff. Ein Schiff für Menschen ohne Papiere. Später wird er seinen Pass stets gut verstecken, um von der Gruppe nicht noch einmal getrennt zu werden.

Nadira, die Älteste der Familie, floh schon einmal, 1948. Geboren in Nazareth, Palästina, war sie in jungen Jahren nach Syrien gewandert. Der Krieg heute macht es unmöglich, dort länger zu leben. Der Krieg hat ihren Pass in ein wertloses Stück Papier verwandelt. Nadira und ihre Familie sind nun Illegale, «blinde Passagiere». Blind, weil die Sehenden sie nur dulden. Alles, was ihnen ab jetzt geschieht, hängt nicht länger von ihrer Person ab. Es hat mit den zwei Papierstücken zu tun, die sie nicht besitzen. Den Pass. Die Fahrkarte. Nur die Kombination aus beidem, wir haben uns längst daran gewöhnt, verleiht das Recht zu reisen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Politik: Unter Spannung, Seite 28
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Feier des Primitiven

Dem Tanz haftet – vielleicht wie keiner anderen Kunstform – der Nimbus einer universellen Sprache an. Grenzüberschreitend soll er die Menschheit verbinden und – so die Mission des Welttanztages der UNESCO – zum Weltfrieden führen. Der 29. April dient alljährlich dazu, «alle Formen des Tanzes an diesem Tag zu vereinen, den Tanz zu feiern, seine Globalität...

Die Hoffnungsträger

Eine Naturbegabung als Wrestling-Kommentatorin, ein beachtliches Talent in Suspense und in Synchronschwimmen, ein Händchen für Songwriting und Clipdesigning: Kareth Schaffer hat ihren Hang zum Doppelbödigen und Bodenlosen bereits in Formaten bewiesen, die nicht unbedingt als tanznah gelten. Spätestens mit dem abendfüllenden «Unheard of» (2015) ist klar, dass auch...

Die Hoffnungsträger

hat ein hintergründiges, wissendes Lachen. Eben noch probte der 29-Jährige in Alexander Ekmans Choreografie «Cacti» mit Rebecca Horner an der Wiener Staatsoper, davor frischte er den Blockbuster «Don Quixote» auf. Seit 2007 ist er am Staatsballett Wien engagiert und tanzt  viel Repertoire, aber auch Natalia Horecnas Kreation «Contra Clockwise Witness». «Ich bin...