Vorschau

im mai: pina bausch
Nicht nur die Bonner Bundeskunsthalle (siehe S. 4), auch das Bayerische
Staatsballett feiert Pina Bausch zum Auftakt seiner Festwochen. Mit «Die
Kinder von gestern, heute und morgen» (2002) legen die Bausch-Stiftung und
das Wuppertaler Tanztheater erstmals ein Werk der Choreografin in die Hände
einer anderen deutschen Kompanie – ein spannendes Projekt und Neuland für
alle Beteiligten.

Wie die edelklassischen Münchner mit dieser Herausforderung
zurechtkommen und was sie aus Bauschs episodischem Reigen machen,
gehört zu den Hinguckern der Saison.

im juni: der tanzkongress
Ziemlich genau zur Halbzeit des Tanzjahrs 2016 nimmt die Kulturstiftung des
Bundes ihren entsprechenden Leuchtturm wieder in Betrieb: Vom 16. bis zum
19. Juni findet rund um die Staatsoper Hannover der Tanzkongress statt, der
Praxis und Theorie des Fachs zusammendenken plus ihre jeweiligen Vertreter
zusammenbringen will. Die Programm-Macherinnen Sabine Gehm und
Katharina von Wilcke setzen auf ein Arbeitstreffen mit vielfältigen Ansätzen
und vielfachen Impulsen. Die Kunst wiederum wird sich selbst vertreten, in
Gestalt elaborierter Aufführungen.

 

der direkte weg zu tanz
Haben Sie eine Frage oder einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Impressum, Seite 80
von

Weitere Beiträge
Enrique Gasa Valga: «Gefährliche Liebschaften» in Innsbruck

Wurzeln ranken sich entlang der grauen Zimmermauern, allerlei Geäst ragt in den kargen Bühnenraum. Halb Jagdschloss, halb Grab kündet dieses mit Kronleuchtern und Hirschgeweihen bestückte Gerippe schon im lustvollen Treiben des ersten Akts vom drohenden Absturz. Die Innsbrucker Inszenierung des einstmals skandalträchtigen Briefromans «Gefährliche Liebschaften» ist...

Louise Lecavalier: «Battleground» in Paris

«To get away from myself», erklärt Louise Lecavalier auf die Frage nach der mützenhaften Kapuze in «Battleground», das Premiere im tanzhaus nrw in Düsseldorf feierte. Seit Jahren, sagt die Tänzerin und Choreografin, verkörpere sie gern Rollen beim Tanzen – «characters». Um von sich selbst abzurücken. So war es im wunderbaren «I Is Memory», das sie unter...

Annett Göhre: «Goldfisch-Variationen» in Zwickau

Mit Bachs sanfter Aria aus den «Goldberg-Variationen» beginnt der Abend, und mit dieser Aria, da capo al fine, geht er zu Ende. Von Bachs dreißig Variationen aus dem Jahr 1741 ließ sich Uri Caine inspirieren, der 1956 geborene amerikanische Komponist, der 2000 seine «Goldberg Variations» einspielte. Für die Komposition nutzte er unterschiedliche Musik- und vor...