Teacher: Jessica Höhn, Gizella Hartmann

Sie beide arbeiten schon lange künstlerisch mit Flüchtlingen und Migranten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Jessica Höhn: Mit Flüchtlingen arbeite ich, seit ich freiberuflich als Theaterpädagogin unterwegs bin, also etwa seit zehn Jahren. Es fing mit Theaterprojekten zur Sprachförderung an. Seit sechs Jahren leite ich eine interkulturelle Gruppe am Off-Theater in Neuss.
Gizella Hartmann: Ich bin Choreografin für Jugendtanzprojekte und ebenfalls seit über zehn Jahren mit interkulturellen Klassen unterwegs, im schulischen wie im außerschulischen Rahmen.

Dazu gab es viele Projekte, die durch die Initiative «ChanceTanz» des Bundesverbands Tanz in Schulen gefördert wurden, auch viele in der Reihe «Take-off: Junger Tanz» im tanzhaus nrw in Düsseldorf.

Wie setzen sich solche Gruppen in der Regel zusammen?
Hartmann: Sie sind immer gemischt: Die Jugendlichen kommen meist aus Afghanistan, Syrien, dem Irak, Somalia, Eritrea oder Albanien. Oft sind es mehr Jungen als Mädchen.

Welche Rolle kann Tanz für Menschen mit Fluchterfahrung spielen?
Hartmann: Viele kommen aus Ländern, wo Tanz – zumindest in Friedenszeiten – Bestandteil ihrer Alltagskultur ist. Sie können sich also in Tanz ausdrücken. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Termine

deutschland
On tour

Ballet Revolución mit neuer Show: Moves zwischen Ballett und Streetdance treffen auf den Live-Sound internationaler Club-Hits, auf Pop, R&B, Hip-Hop und lateinamerikanische Rhythmen: Frankfurt am Main, Alte Oper,
29. März – 3. April; München, Circus Krone,
12.–17. April; Hannover, Staatsoper, 28. Juni – 10. Juli; Köln, Philharmonie, 12.–24....

Beate Vollack: «Peer Gynt» in St. Gallen

St. Gallen hat mit seinen Tanzdirektoren wenig Glück. Philipp Egli, dem die Ostschweizer Stadt viele schöne Tanzstücke zu verdanken hatte, ging, weil ihm der Umbau der Lokremise zu lange dauerte. Sein Nachfolger Marco Santi ging, weil seine Kompanie nicht die Unabhängigkeit bekam, die er sich wünschte. Nun ist das Tanzensemble nach wie vor dem Musiktheater...

persönlich

newcomer: katarzyna kozielska
Was tut man nicht alles für die Kunst! Katarzyna Kozielska wollte wissen, wie ihre Gehirnströme aussehen, wenn ihr beispielsweise die Sonne scheint. Also hat die Halbsolistin des Stuttgarter Balletts im Vorfeld ihrer jüngsten Choreografie einen Neurologen aufgesucht und ein EEG erstellen lassen, um zu sehen, was sich in ihrem Kopf...