Enrique Gasa Valga: «Gefährliche Liebschaften» in Innsbruck

Wurzeln ranken sich entlang der grauen Zimmermauern, allerlei Geäst ragt in den kargen Bühnenraum. Halb Jagdschloss, halb Grab kündet dieses mit Kronleuchtern und Hirschgeweihen bestückte Gerippe schon im lustvollen Treiben des ersten Akts vom drohenden Absturz. Die Innsbrucker Inszenierung des einstmals skandalträchtigen Briefromans «Gefährliche Liebschaften» ist ein Taumel am Abgrund der großen Gefühle.

Momente der Leichtigkeit weichen tiefer Enttäuschung, zerborstene Baumstümpfe treten an die Stelle der zarten Waldlandschaft, Brahms’ dramatisches Klavierquartett folgt auf Schuberts heiteres «Forellenquintett».

Der Abend ist mehr von Emotionen als von Trieben geleitet, obwohl es anfangs aus dem Wald grunzt und kichert, prustet und stöhnt. Nicht die Machtspiele der Marquise de Merteuil, sondern die Geschichten der beiden Liebespaare, die sich in ihrem Intrigennetz zusammenfinden, stehen im Vordergrund. Statt dem Rachemotiv der Marquise nachzugehen, konzentriert sich Ballettdirektor Enrique Gasa Valga auf die Facetten der Leidenschaften. Die Marquise – als einzige auf Spitze und mit eisigem Blick getanzt von Anna Romanova – macht sich diese Leidenschaften zunutze, bis ihr die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 48
von Miriam Althammer

Weitere Beiträge
tücke des objekts

Es gibt Tage, die sind für Perfektionisten der absolute Horror. Nichts läuft wie am Schnürchen. Der Wecker streikt, der Toaster rückt das Brot nicht raus, die zweite Socke hat sich aus dem Staub gemacht, und auf dem Weg zur Arbeit platzt der Fahrradreifen. An solchen Tagen drängt sich der Eindruck auf, dass die Dinge einen eigenen Willen haben, und zwar einen...

persönlich

newcomer: katarzyna kozielska
Was tut man nicht alles für die Kunst! Katarzyna Kozielska wollte wissen, wie ihre Gehirnströme aussehen, wenn ihr beispielsweise die Sonne scheint. Also hat die Halbsolistin des Stuttgarter Balletts im Vorfeld ihrer jüngsten Choreografie einen Neurologen aufgesucht und ein EEG erstellen lassen, um zu sehen, was sich in ihrem Kopf...

isaac hernández

Wenige Tage, bevor unser Gespräch stattfinden soll, besuche ich das Londoner Coliseum Theatre, um Isaac Hernández in der aktuellen «Corsaire»-Produktion des English National Ballet tanzen zu sehen. Allerdings nicht in der Titelrolle des Piratenanführers Conrad, den er an anderen Abenden verkörpert, sondern als Sklave Ali. Die übrigen großen Partien sind mit...