Silvana Schröder: «Piaf – La vie en rose» in Gera

Nein, sie empfiehlt sich nicht auf Französisch. Am Ende des Ballettabends stimmt Édith Piaf aus dem Off ein «Heaven Have Merci» an, bevor sich Vasiliki Roussi von der Bühne verabschiedet – «die Sängerin, die öffentliche Person» (wie es im Programmheft im Gegensatz zur «Tänzerin» heißt). Die Augen aufgerissen, das Gesicht bleich, der Mund grotesk verschmiert wie von einem Lippenstift, scheint sie sich schließlich aufzulösen in den Armen ihres tänzerischen Alter Egos: ein in seiner Aussagekraft, auch in seiner Ruhe bewegender Augenblick.

Mit dem gleichen Dankgebet, diesmal unter seinem ursprünglichen Titel «Miséricorde», beginnt der gut zwei Stunden dauernde, pausenlose Abend. Anfangs ist die Sängerin nur zu hören, erst nach und nach arbeiten sich die Hände Vasiliki Roussis durch den Vorhangspalt zu den Zuschauern hindurch – als wolle diese Piaf partout Protagonistin eines Balletts werden. Tatsächlich hat die Piaf einige Jahre vor ihrem Tod 1963 zusammen mit ihrem Manager ein «comédie ballet» entworfen, selbst aber nicht mehr realisiert. Posthum hat Pierre Lacotte «La Voix», die Stimme, choreografiert und 1965 fürs Fernsehen aufgezeichnet. Silvana Schröders «Piaf – La vie en rose» ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 38
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
persönlich

newcomer: katarzyna kozielska
Was tut man nicht alles für die Kunst! Katarzyna Kozielska wollte wissen, wie ihre Gehirnströme aussehen, wenn ihr beispielsweise die Sonne scheint. Also hat die Halbsolistin des Stuttgarter Balletts im Vorfeld ihrer jüngsten Choreografie einen Neurologen aufgesucht und ein EEG erstellen lassen, um zu sehen, was sich in ihrem Kopf...

meisterschüler

Seit 2002 bringt die «Rolex Mentor und Meisterschüler Initiative» international bekannte, renommierte Künstlerinnen und Künstler mit jungen Talenten zusammen. Das einjährige Programm zielt darauf, den Dialog zwischen Akteuren aus verschiedenen Generationen zu fördern und auch Kunstrichtungen miteinander zu vernetzen. Nach William Forsythe, Saburo Teshigawara, Anne...

mata hari

Zelle. Mit so einem Namen macht niemand Karriere. Margaretha Zelle war sich darüber im Klaren. Sie wollte Karriere machen, und das um jeden Preis. Also erfand sich das Meisje aus Leeuwarden eines Tages neu, erfand sich als Mata Hari und damit eine Kunstfigur, die wie geschaffen war für eine Belle Époque, in der nicht zuletzt der Exotismus wahre Triumphe feierte....