göteborg

michael keegan-dolan «the big noise», alan l. øyen «if we shadows have offended»

In Torsaker, nördlich von Stockholm, fanden 1674/75 Hexenprozesse statt. Heute zerrt eine honorige Herrenriege eine vermeintliche Zuschauerin aus den Sitzreihen auf die Bühne, entkleidet und studiert sie wie auf Rembrandts Gemälde «Die Anatomie des Dr. Tulp». Ein starker Anfang. Das Opfer wird in einen Bärengraben entlassen, trifft dort auf Mitgefangene, die unter ständiger Aufsicht der Herren zu nordischer Folk-Musik so lange tanzen müssen, bis sie ein Kind als Geisel nehmen können. Sie drohen, es zu erstechen, und zwingen so die Männer, die Hosen herunterzulassen.

Die Handlung des Iren Michael Keegan-Dolan ist so klar wie stur. Die Tänzerinnen organisieren ihren choreografierten Aufstand. Immer geht ein Ruck durch ihre wirbelnden Körper, und komplizierte Tanzfiguren zeichnen die Enge des Kerkers, wo ein, zwei Mitglieder der GöteborgOperans Danskompani stets gegen den Strom tanzen.

Keegan-Dolan hat sein Fabulous Beast Dance Theatre letztes Jahr aufgelöst und macht, was man getrost «Handlungstanz» nennen darf. Das geradlinig Erzählte geht unter die Haut. Göteborgs Tanzchefin Adolphe Binder hängt noch einen weiteren Teil dran. Der Norweger Alan Lucien Øyen knüpft in «If we shadows ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
urteil

tanzt zeitgenössischen Flamenco und wollte rein in die Künstlersozialkasse (KSK), die bekanntlich die Kranken-, Pflege und Rentenversicherung vergünstigt. Die KSK lehnte das Ersuchen ab: Flamenco sei ein freizeitliches Vergnügen mit Sportcharakter. Vor dem Sozialgericht Berlin wurde nun ein Urteil gefällt, das modellhaft auch für B-Boyz und Jazztänzer werden...

schwarze venus

Spätestens seit Botticellis «Geburt der Venus» bildet der nackte weibliche Körper ein wiederkehrendes Motiv in der abendländischen Kunst. Der Grund dafür ist simpel: Als Objekt künstlerischer Inspiration galt der weibliche (anders als der männliche) unverhüllte Körper von
jeher als akzeptabel. Freilich sorgten auch im 19. Jahrhundert einige Gemälde für Skandale –...

joseph bunn

Joseph Bunn hat Leukämie. Er ist Tänzer und will es auch bleiben. Aber das Wichtigste ist jetzt, dass er gesund wird. Er spricht offen darüber, er will anderen damit die Angst nehmen. Schon gar nicht will er sich unterkriegen lassen vom Krebs. Leicht ist das nicht.

Als wir durch die samstäglich-geschäftige Essener Fußgängerzone spazieren, ist Joseph Bunn der Trubel...