hannover: Jörg Mannes: «Der Kuss – Rodin und Claudel»

«Rodin und Claudel» lautet der erweiterte Titel, nach dem Pariser It-Couple an der Wende zum 19. Jahrhundert, nach dem Bildhauerpaar Auguste Rodin und Camille Claudel, oder nach Isabelle Adjani und Gérard Depardieu in dem Film «Camille Claudel» von 1988. Man sieht zunächst diesen ganz einfachen Plot: Junge Bildhauerin verliebt sich in älteren Meister, erobert ihn mit Lust. Der sieht dann zu, wie sie sich in ihrer Eifersucht verliert, ihre Kunst zerstört, die Welt vergisst, in einer Anstalt endet.

Man sieht: eine emanzipierte Frau im Umfeld der männlichen Fakultät, die den Stein beherrschen will, um das Harte nach eigenem Maß zu gestalten. Genau das auch war Camilles Wunsch: den Mann für sich zu formen. So etwas ruft doch nach romantischem Ballett.

So etwas ist ein wahres Märchen für den Storyteller Jörg Mannes, dem ein Kunstgriff besonders gelingt: Immer wieder fahren die Hände von Rodin (Denis Piza) über die Körper der Tänzerinnen, so wie Isadora Duncan es in ihrer Zeit beschrieb: «dass der Marmor unter seinen Händen wie geschmolzenes Blei zu fließen schien». Diese Hand dirigiert das Ballettensemble, das Alexandra Pitz in skulpturale Korsagen kleidet. Wie in Rodins Pariser Atelier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
bremen: Samir Akika: «Belleville»

Was unterscheidet die Städte Lagos, Bangalore und Novosibirsk voneinander? Den Worten nach, mit denen die Tänzer den Ort ihrer Herkunft beschreiben, eine Menge: der Duft des Frühlings, Monsun-Schauer, Schneegestöber, das Rattern der Züge, Lärm, Geschrei, Vogelgezwitscher. Doch verflüchtigt sich die Poesie, erstickt in einem gnadenlos hämmernden Beat, der die Körper...

persönlich

newcomer_________

julian weber

Einer trägt Helm. Oben drauf schwebt ein Mobile, eins wie von Alexander Calder. In der halben Stunde, die das «Museum der Repliken» in den Berliner Uferstudios dauert, hat der Behelmte die Bühne genau zur Hälfte gegen den Uhrzeigersinn umrundet. Er ist der Zeiger. Nicht Julian Weber zeigt. Der Choreograf trägt zwar lauter Skulpturen...

Impressum

______ impressum

tanz__Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance
__Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin GmbH
__Redaktion 
Hartmut Regitz, Arnd Wesemann
Mitarbeit: Dorion Weickmann,
Sofie Goblirsch, Marc Staudacher,
Nestorstraße 8-9, D–10709 Berlin
redaktion@tanz-zeitschrift.de
www.tanz-zeitschrift.de
Tel +49-(0)30-254495-20, Fax -24
__Gestaltung &...