Goodbye, William Forsythe

geht zurück in die USA. 2015 wird er Professor an der Glorya Kaufman School for Dance. So heißt die Tanzabteilung der University of Southern California in Los Angeles. Jodie Gates ist die Schuldirektorin dieser erst 2012 gegründeten und von keiner Tradition überschatteten Institution. Sie war Tänzerin bei Forsythes Ballett Frankfurt, bevor die Kompanie 2004 aufgelöst wurde. Während er seinen Fortgang beschloss, berieten sich die Frankfurter noch, ob sie die seither bestehende Forsythe Company überhaupt noch unterstützen wollen.

Die Dresdener immerhin hatten schon zugesagt, zwei weitere Jahre lang ihren Obolus zu zahlen. Künftig würde Jacopo Godani die Kompanie leiten, aber erst ab 2016. Dabei weiß man: Jedem Forsythe-Tänzer steht die ganze Welt offen. Warum bleiben, wenn der Meister geht?

Während sich die Nachricht von Forsythes Abgang verbreitete, stritt in Berlin eine aufwändig organisierte Konferenz des Dachverbandes Tanz darüber, wie sich ein langfristiges Förderprogramm nicht nur von Kommunen und Ländern, sondern auch vom Bund ergattern ließe. Genau in diesem Moment machte der letzte Protagonist des zeitgenössischen Balletts das Licht aus.

Warum Forsythe geht? Die Antwort ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2014
Rubrik: menschen, Seite 34
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
stuttgart: Béjart, Clug, Volpi: «Fahrende Gesellen»

Fahrende Gesellen sind sie alle. Gäbe es nicht diese Wanderschaft, die immer wieder neue Anstöße, neue Einsichten, neue Entwicklungen ermöglicht, wäre die Ballettgeschichte anders verlaufen. Wenn Reid Anderson den neuen Abend des Stuttgarter Balletts «Fahrende Gesellen» nennt, dann nicht allein deswegen, weil er damit auf ein Mahler-Ballett von Maurice Béjart...

Neu: Master-Macher – Christopher Powney, Royal Ballet School London

Artistic Director Designate heißt der Posten, den Christopher Powney seit April bekleidet; Leiter der Royal Ballet School wird er erst im September. Auf seine im April verstorbene Vorgängerin Gailene Stock hält er große Stücke: «Ich habe Gailene eine Menge zu verdanken, besonders während meiner Zeit als Lehrer an der Royal Ballet School. Mit ihr kam damals viel...

epilog auf pergament

Wenn ein Buch in Bewegung gerät, nennt man es für gewöhnlich ein Daumenkino. Dafür ist der Rückblick auf das Ballets-Russes-Festival in Monaco um einiges zu groß geraten. Ein Table Book kann man die gesammelten Erinnerungen zum Thema Ballets Russes & compagnies kaum nennen, aber ein Kunstwerk der besonderen Art – schließlich ereignet sich ein Centenaire, wie der...