niederlande ausgezehrt

Rettungsschirm gesucht?! Der Tanz in Deutschland braucht eigentlich schon seit Jahrzehnten Krisenberater: Mal wird die Sparte eingespart, mal langsam ausgeblutet – zu klagen gibt‘s viel, zu feiern wenig. Zumal Traditionsreflexe immer noch gut funktionieren: Der Schulterschluss zwischen Ballett und zeitgenössischen Spielarten, Festen und Freien gelingt nur bedingt, spätestens beim Sprint an die Geldtöpfe werden Kollegen zu Konkurrenten. Muss das sein? Gibt es Alternativen, Hoffnungssignale, gar Zukunftsmodelle? Wie steht es überhaupt um das Verhältnis von Tanz und Politik? Dieser Frage geht tanz in den nächsten Monaten stichprobenartig nach.

ausgezehrt______________

Die Niederlande galten lange als Tanzparadies, ihre Choreografen als internationale Trendsetter. Eine rigorose Sparpolitik dezimiert die Szene und hinterlässt viel verbrannte Erde. 

Es war eine krachende These, die den Meinungsbeitrag von Melle Daamen, Direktor der Amsterdamse Schouwburg, in einer großen niederländischen Tageszeitung einleitete: «Ein Spitzenballett kann man auch aus Sankt Petersburg einfliegen lassen», lautete die Schlagzeile.

Darunter wurde die Frage verhandelt, ob «in den Niederlanden unbedingt eine eigenständige Balletttradition verankert sein muss». Nach den extremen Sparmaßnahmen der vergangenen Jahre, denen sich die niederländischen Bühnenkünste ausgesetzt sahen, gilt selbst diese Frage plötzlich als legitim. Zur Auflösung des Nationalballetts wird es aller Wahrscheinlichkeit nach zwar nicht kommen, doch steht für die Niederlande der Status als Tanzland inzwischen durchaus auf dem Spiel.

«Ein Spitzenballett kann man auch aus Sankt Petersburg einfliegen lassen» − eine riskante Aussage aus dem Munde eines der bedeutendsten Repräsentanten der niederländischen Bühnen, der zudem noch im Raad voor Cultuur oder Kulturrat sitzt, dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: ideen, Seite 60
von Sander Hiskemuller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sprungbrett

Sind Juniorkompanien tatsächlich Win-win-Veranstaltungen für alle Beteiligten? Oder nützen die immer beliebter werdenden Neugründungen doch nur dem Ballettdirektor als Schwanen-Reservoir, wenn sein Corps de ballet zu klein ist? Dem Chefchoreografen, weil er hier seine Jugendwerke recyceln kann? Oder weil er dem dringend benötigten Choreografen-Nachwuchs ein...

Ausstellung

ausstellung_________
esprit montmartre

Tanzlokale und Varietés, Bordelle und Künstlerspelunken, dazwischen rustikale Ballhäuser, in denen sich schnieke Paare drehten: So schillernd zeigte sich das Pariser Vergnügungsviertel Montmartre zur Zeit der Belle Époque. Mag das Quartier um die Place Pigalle heute allenfalls zum biederen Junggesellenabschied taugen, so...

Screening

screening_________
polka dot

wird zur Fernsehshow. Ausgerechnet. Im Fernsehen müssen künstliche Schauspieler immer so tun, als seien sie sozial veranlagte, natürliche Menschen. In Wahrheit sind sie Marionetten des Gefühls, die der Berliner Tanzrevolutionär der 1990er-Jahre, Jo Fabian, in «Second Life» für sich entdeckte – das war damals die angesagte...