Die Fußstapfenfalle

Thusnelda Mercy tanzt beim Tanztheater Wuppertal, genau wie der Vater. Sie tanzt Rollen von Pina Bausch, genau wie einst die Mutter. Ist das nun Last oder Lust?

Pina Bausch tanzt mit einem riesigen Film-Goldfisch. Weil ihm das Schwarz-Weiß-Foto seine Farbe klaut, werden die beiden einander noch ähnlicher. Dieses Bild zu «Danzón» hängt im Foyer des Wuppertaler Opernhauses und prangt nun überm Kopf von Dominique Mercy. Neben ihm sitzt seine Tochter Thusnelda, die wie er Mitglied im Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ist. Was hat es hier mit dem Erben auf sich? Welche Gaben, Möglichkeiten, Wünsche, Widerstände sind damit verbunden?

Er habe nie etwas geerbt. Keine Möbel, kein Haus, kein Geld, sagt Dominique Mercy.

Aber er habe immer noch die Handschuhe seines Vaters. «Die kommen auch in ‹Walzer› vor, als Zitat», schiebt er hinterher. Was plötzlich begreiflich macht, dass sich die Bausch-Stücke aus Persönlichem der Tänzer speisen, dass aber umgekehrt auch deren eigene Geschichte und Erinnerung darin aufbewahrt wird. Als Mercy eine Rolle in «Walzer» übernahm und jeder Tänzer für eine bestimmte Szene ein Objekt vorstellen sollte, das seinen Eltern gehört hatte, brachte er diese Handschuhe ein. Der Vater war schon tot. «Das ist das Einzige, was ich von ihm habe», sagt der Sohn im Gespräch.

Thusnelda Mercy empfing Ohrringe und eine Kette der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: traditionen, Seite 54
von Melanie Suchy

Vergriffen
Weitere Beiträge
Marco Goecke

Wie sind Sie überhaupt zum Zeichnen gekommen. War das wichtig für Sie?

Sehr. Schon als Kind. Lange vor dem Tanzen war das Zeichnen mein nächstliegendes Ausdrucksmittel. Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich als Kind, als Jugendlicher nachts angefangen habe zu zeichnen und darüber die Zeit völlig vergessen habe – so, dass ich es am nächsten Morgen gar nicht...

Aschaffenburg: «Don Q.»

Mauro Bigonzettis im Herbst 2012 verkündeter Entschluss, die Künstlerische Leitung beim Aterballetto (ATB) aus den Händen zu geben, hat sich für alle Beteiligten als produktiver Schritt erwiesen: Bigonzetti wird frische kreative Kräfte schöpfen, und das ATB muss neue Herausforderungen suchen und sich um künstlerische Topqualität bemühen, will es seinen Status als...

Sprungbrett

Sind Juniorkompanien tatsächlich Win-win-Veranstaltungen für alle Beteiligten? Oder nützen die immer beliebter werdenden Neugründungen doch nur dem Ballettdirektor als Schwanen-Reservoir, wenn sein Corps de ballet zu klein ist? Dem Chefchoreografen, weil er hier seine Jugendwerke recyceln kann? Oder weil er dem dringend benötigten Choreografen-Nachwuchs ein...