paris: Xavier Le Roy: «Retrospective»

Eine «Retrospective» wirkt, erst recht versal geschrieben, immer bombastisch: Rückblick auf 15 Jahre geniales Schaffen. Bereits in den Titeln seiner Soli zeigt sich die Entwicklung dieses großen Tanzkünstlers: von «Self Unfinished» (1998) zum «Product of Other Circumstances» (2009), eine Lebensreise vom ungeschliffenen französischen Tanzerneuerer zum pontifikalen Diener des postmodernen Tanzdiskurses. Aus dem nackten Mann, Xavier Le Roy, der als kopflose Gliederpuppe Staunen machte, wurde ein Dirigent seiner selbst (in «Le Sacre du printemps», 2007).

Der studierte Molekularbiologe, der mit analytischem Handwerkszeug den Tanz unter die Lupe nahm, ist nun reif fürs Museum. «Retrospective» entstand für die Antoni Tapiès Foundation in Barcelona, zuletzt war sie zum «Sommertheater»-Festival in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen, im leeren Raum einer Gemäldeausstellung. Dieses «lebende Tanzmuseum», im Sinne seines Erfinders, des Le-Roy-Freundes Boris Charmatz, bezieht nun Stellung im Centre Pompidou in Paris.

Xavier Le Roy wird nicht anwesend sein. Der Künstler tritt, wie in der bildenden Kunst üblich, hinter sein Werk zurück. Stattdessen gellen neun junge Tänzer immer dann Alarm, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 40
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
zürich: Florentina Holzinger, Vincent Riebeek: «Wellness»

«Makeup is a magic». Könnte in diesen Zeitschriften namens «Wellness» stehen, welche die Tänzer beim zackigen Showhüpfen festhalten. Nur macht das bunte Make-up der drei jungen Männer gar keine «magic». Lana Del Reys «Brite Lites» dröhnen den Beat, die Zeile «I look for you in magazines» passt ganz unmagisch zu den gewedelten Blättchen, und «I gave you everything»...

sadler’s wellsTM

In den letzten zehn Jahren ist er zum größten Player der modernen britischen Tanzszene avanciert: Alistair Spalding, Geschäftsführer und Künstlerischer Leiter des im Stadtteil Islington gelegenen Sadler’s Wells. Die Liste der mit dem Theater kooperierenden Künstler liest sich wie ein Who’s Who des britischen Gegenwartstanzes und kündet von Spaldings kommerziellem...

Neu: Master-Macher – Jason Beechey in Dresden

Künstlerische Ausbildungsstätten sind geprägt von den Eigenarten und Vorstellungen derer, die an ihnen tätig sind. Im besten Fall gelingt es, dass Studierende befähigt werden, selbst herauszufinden, was an kreativen Möglichkeiten und Qualitäten in ihnen steckt. Dafür braucht es Ermutigung, Professionalität und eine Ausbildungsstruktur, die für solche Entwicklungen...