ausstellungen und screenings

screening_________

vladimir malakhov

habe noch nie auf der Straße getanzt, «jedenfalls nicht nüchtern». Und genauso wenig will Berlins Ballettdirektor je Sneakers getragen haben. Aber jetzt und zum ersten Mal in seinem Leben besucht er einen Aerobic-Kurs. Undercover. «Versuch einfach, die Musik in deine Füße reinzubekommen, und ich gucke, was so geht», bescheidet die Trainerin dem Neuling. Schnell ist klar, sie ist eingeweiht.

Malakhov sucht hier in Wahrheit Mitstreiter für den jüngsten Flashmob seiner Kompanie: fitte Kurs-Damen, die bei seiner «Enttarnung» freudig aus dem Häuschen sind. Geprobt wird zum Gassenhauer «Time of my life» aus «Dirty Dancing». Die Flashmob-Location ist das Berliner Sony-Center am Potsdamer Platz. Hier beginnt ein kleines Mädchen zu tanzen, tippt einen telefonierenden Passanten an und fordert ihn zum Mittanzen auf: Vladimir Malakhov himself. Die Choreografie für scheinbare Touristen, Kinogänger, Büroangestellte stammt von Xenia Wiest (Staatsballett Berlin) und von Carmen Bethke für die Kinder und Mitglieder des Aspria-Clubs. Das Geschehen begleitet die Kamera Schritt für Schritt, ehrfürchtig, auch mit Humor. Das kurzweilige Ergebnis der Autorinnen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 50
von

Weitere Beiträge
freiheit

Akram Khan erinnert sich: «Als mein Telefon klingelte, war es drei Uhr morgens. Richard Raymond war dran, der Filmproduzent. Ich wollte auflegen, er aber flehte: Hör dir bitte diese Geschichte an! Nur zwei Minuten! Was soll ich sagen? Ich biss voll an!» Die Geschichte, die Raymond dem Choreografen erzählte, hat sich wirklich zugetragen. Es ist die Geschichte von...

surviving merce

Er wich der Frage gerne aus, genau wie es Erblasser meistens tun. Am besten ließ man, sagt ein Vertrauter, «so nebenbei beim Abendessen eine Bemerkung fallen nach dem Motto – weißt du, wir haben uns Gedanken gemacht und meinen ….» Worauf Merce Cunningham entweder sagte: «Nein, das sehe ich nicht so.» Oder: «So könnte ich’s mir vorstellen.» Generell war er nicht...

köln: Angelin Preljocaj: «Les nuits»

Er zeigt sich in jüngster Zeit stark engagiert, choreografisch wie gesellschaftlich. Geht selbst auf die Bühne, um den «Seiltänzer» von Jean Genet zu interpretieren. Mischt das Bolshoi auf, indem er es mit «Tausend Jahre Frieden» agitiert. Setzt sich in «Ce que j’appelle oubli» (Was ich Vergessen nenne) mit Gewalt und sozialer Diskriminierung auseinander. Und nimmt...