justin peck

Er ist der Senkrechtstarter des New York City Ballet, dem er mit drei Uraufführungen schon erfolgreich Frischluft zugefächert hat. Das Publikum liegt ihm zu Füßen. Und die Kritiker? Tun es auch

Wie die Stadt, die es im Namen führt, so ist auch das New York City Ballet wahrlich kein Aufenthaltsort für Leute, die es gemächlich mögen. Im Gegenteil: Die Kompanie muss ein schwindelerregendes Tempo gehen, muss über ausgedehnte Spielzeiten und Tourneen hinweg ihr umfängliches Repertoire sowie neue Kreationen proben und aufführen – kein Sonntagsspaziergang für die Tänzer. Trotzdem gibt es Leute wie Justin Peck, die den ganz normalen Wahnsinn beim City Ballet regelrecht als Sommerflaute erleben.

Exemplarisch sei ein Abend herausgegriffen, den der im Februar frisch gekürte Solist während der Wintersaison im Lincoln Center, der Heimstätte der Kompanie, verbracht hat: Er tanzte zur Eröffnung des Abends in Alexei Ratmanskys «Concerto DSCH», am Ende in Jerome Robbins‘ «N.Y. Export: Opus Jazz». Und dazwischen? Drängte er sich in den vorderen Bereich des Hauses, um noch mal «Paz de la Jolla» anzuschauen, seine (innerhalb eines Jahres) bereits dritte Auftragschoreografie für die berühmte Truppe.

«Das war sowieso eine total anstrengende Woche», räumt Peck kurz nach der Wintersaison ein. «Es war allerdings auch absolut berauschend, denn eins muss ich zugeben: Bis über beide Ohren in Arbeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: menschen, Seite 18
von Claudia La Rocco

Weitere Beiträge
Serie Tanz-Moden: Titanias Tutu

In der Volksoper Wien läuft «Ein Sommernachtstraum» von Jorma Elo mit dem Wiener Staatsballett. Das mit dem Benois de la Danse ausgezeichnete Ballett kam 2010 in der Wiener Staatsoper zur Uraufführung. Auch die Kostümbildnerin hätte diesen Tanz-Oscar verdient gehabt: Sandra Woodall ließ sich von der Natur inspirieren, Moose, Flechten, Pilze, Schmetterlingsflügel...

boris charmatz

Boris Charmatz, vor ein paar Jahren waren Sie mal Teilzeit-Berliner, weil Gastprofessor am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz. Wieso sind Sie gegangen?
Mit Berlin verbindet mich eine viel längere Geschichte. Ich war als Kind mit meinen Eltern jeden Sommer hier auf Museumstour. Schon damals fand ich Berlin ein großartiges Pflaster, und dem Ruf ans HZT bin ich...

luxemburg: Michael Clark: «all three at once»

Ein Rock- oder Popkonzert kann einen Titel haben, muss aber nicht. «Ich bin ja schon ein Popstar», findet Michael Clark, sein «New Work» lässt er darum erst mal demonstrativ titellos – um es später von zwei auf drei Teile aufzublasen und «all three at once» zu taufen.

Bei der Uraufführung erspart er uns Erläuterungen zum Konzept. Dafür nehmen wir die Liste der...