london: Royal Ballet: «Mixed Bill»

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten ist Frederick Ashton, der erste Chefchoreograf des 1931 gegründeten Royal Ballet, mit seinen Werken dortselbst betrüblich unterrepräsentiert. Kein Wunder, dass die Königlichen mit der Umsetzung seiner Bewegungssprache stilistisch hier und da ihre Mühe haben. So war etwa Ravels «La Valse» – Auftakt des Ashton-Potpourris, das im Februar am Royal Opera House gegeben wurde – spürbar unterprobt.

Weitaus kultivierter präsentierten Mara Galeazzi und Rupert Pennefather die «Meditation from Thaïs», und auch Emma Maguire und Valentino Zucchetti gaben eine mehr als achtbare Version des Strauss’schen «Frühlingsstimmenwalzers». Saties «Monotones II» wiederum wirkten eher unmusikalisch, weil Ashton von den drei Protagonisten das Verschmelzen zu einer Bewegungseinheit verlangt, was selbst die Traumbesetzung – Marianela Nuñez, Federico Bonelli und Edward Watson – nicht zustande brachte. Den Abschluss des Ashton-Querschnitts bildete «Marguerite and Armand» auf eine Klaviersonate von Franz Liszt – eine Choreografie, mit der Tamara Rojo in der ursprünglich für Margot Fonteyn kreierten (und seither wohl künstlerisch unerreichten) Rolle der Marguerite ihren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 54
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
berlin: Laurent Chétouane: «M!M»

Mikael Marklund, der Rosas-Tänzer aus Schweden, zuletzt in De Keersmaekers «En atendant» und «Cesena» sehr präsent, hat sich auch auf Laurent Chétouane gut eingestellt. Im letzten Sommer beschnupperten die beiden sich beim «Festival d’Avignon» und kreierten dort «O», ein Solo, das das Ballett nicht parodiert, sondern stilisiert, überhöht, analysiert und damit seine...

Die Lehrerin: Germaine Acogny

In welchem Zusammenhang steht die Natur im Umfeld der École des sables, die im Süden von Dakar gleich neben den Ausläufern der Savanne liegt, mit Ihrer Lehrmethode?
Als wir die Schule eröffneten, lag sie noch mitten in der senegalesischen Wildnis. Inzwischen werden wir langsam von der Zersiedelung der Landschaft eingeholt. Deshalb haben wir und Freunde aus Europa...

der goldene schuh: serie: tanz-mode

Statistisch gesehen, kauft jeder Bundesbürger vier Paar Schuhe pro Jahr – die Damen eher mehr, die Herren eher weniger. Ballett-Tänzerinnen indes verbrauchen vier Spitzenschuh-Sets häufig schon binnen zwei Wochen. Und wer meint, den Kunstinstrumenten sei mit der Alltagsdevise «aussuchen, reinschlüpfen, fertig» beizukommen, ist falsch gewickelt. So ein Spitzenschuh...